1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bei den „Hädeborja Flappessen“ hat Kai Eiserloh den Karneval mitgeprägt.

Karneval : Ein Sitzungspräsident im Hasenkostüm

Bei den „Hädeborja Flappessen“ hat Kai Eiserloh den Karneval in seiner Heimatgemeinde mitgeprägt. In unserer Serie „Die andere Fastnacht“ erzählt er, wie er in diesem Jahr feiert.

Seit 2008 leitet Kai Eiserloh als Sitzungspräsident die Kappensitzung, die freitags vor Rosenmontag stattfindet. Wegen der Pandemie hatten die „Hädeborja Flappessen“ schon im September des vergangenen Jahres beschlossen, dass sie in dieser Session keinen Karneval feiern.

Da also in 2021 keine Kappensitzung stattfindet, wird er an diesem Abend nichts Besonderes machen. Er sagt: „Ich bin kein großer Freund davon, etwas aus dem Boden zu stampfen. Der Karneval lebt vom Publikum und von der Geselligkeit.“

Im Verein gibt es aber dennoch verschiedene Aktionen zur Karnevalszeit. Am Sonntag vor Weiberdonnerstag findet in normalen Sessionen die Prinzenproklamation statt. In diesem Jahr verteilte der Verein kleine Fastnachtsgrüße. Auch bei den Garden wird Coronakonform geprobt und der Tanz in die sozialen Medien eingestellt.

Für Kai Eiserloh ist jede Fastnachtszeit, die gefeiert wird, ein schöne. „Ich freue mich, wenn ich sehe, wie die Veranstaltungen wachsen. Wir sind insgesamt gut aufgestellt, unsere Sitzungen waren in den vergangenen Jahren ausverkauft.“ Weiter sagt er: „Ich denke wir haben eine gesunde Mischung für Jung und Alt. Nur Mallorca-Party reicht auch nicht aus, um über einen längeren Zeitraum erfolgreich zu sein.“

Gern erinnert er sich an sein erstes Jahr als Sitzungspräsident. Als er das Amt von seinem Vorgänger übernommen hatte, übernahm er auch dessen Kleidung. Die war ihm aber ein gutes Stück zu groß. Er griff das auf, um zu erklären, dass er noch in seine Rolle und den Anzug reinwachsen müsse. Bei einem schwungvollen „Helau- Ruf“ ist ihm dann die Hose runtergerutscht und er stand in knallbunter Boxershorts vor dem Publikum. „Das war natürlich geplant, die Leute haben gelacht, aber einige meinten doch, es sei nicht angebracht gewesen. Auf jeden Fall habe ich so weiter durch die Sitzung geführt, der Trierische Volksfreund hat berichtet und im nächsten Jahr wurde die Unterhose auf einem Kissen reingetragen.“

Gerne erinnert er sich an die Session vor zwei Jahren, als es so schien, als gäbe es keinen royalen Repräsentanten für die Flappessen. Da haben Kai Eiserloh und drei andere Fastnachter, den Mann der ersten Vorsitzenden, der viel im Hintergrund arbeitet und bei der Sitzung gerade dabei war, die Bühne für einen Vortag vorzubereiten, zum König gekrönt. Für diese spontane Aktion musste er im nächsten Jahr im Hasenkostüm moderieren. „Das habe ich selbstverständlich gemacht“, schließt er schmunzelnd.