1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bekanntes aus einem neuen Blickwinkel

Bekanntes aus einem neuen Blickwinkel

NEUMAGEN-DHRON. (urs) Monatelang hatten sich Malschüler der Volkshochschule Neumagen-Dhron in den Orten der Verbandsgemeinde auf Motivsuche gemacht. Die Ergebnisse waren im Rahmen des Weinblütenfestes im Rathaus zu sehen.

Wer während des Neumagener Weinblütenfestes auch die Regenstunden zu einem Spaziergang nutzen wollte, konnte dies im Rathaus trockenen Fußes tun. Im Sitzungssaal und den Fluren des Verwaltungsgebäudes waren Impressionen und Ansichten des ältesten Weinorts Deutschlands sowie seiner Nachbargemeinden ausgestellt. Malerische Hauseingänge umrahmt von blühendem Blauregen, Schnappschüsse der Weinstube Dille oder Exkursionen in einen Fassweinkeller wetteiferten mit Blicken über Dächer um die Gunst des Betrachters. Der für Urlauber wie Einheimische gleichermaßen faszinierende Ausflug ist Schülern der Volkshochschule Neumagen-Dhron - Anfängern wie Fortgeschrittenen - zu verdanken. Unter der Leitung von Monika Tomaschewski, einer ortsansässigen Künstlerin, die seit vier Jahren Malkurse anbietet, hatten sie sich auf Entdeckungsreise begeben. "Dabei kamen auch und gerade andere Sehgewohnheiten zu ihrem Recht", freute sich Tomaschewski beispielsweise über den Salamander, der sich, wie bei dem Rundgang nicht zu übersehen, in die Motivwahl geschlichen hätte. Für sie ein untrügliches Zeichen, dass ihre Schüler "auf dem besten Weg sind, sich ihre Umgebung auf ganz persönliche Weise anzueignen." Ein Detail, das Annette Leyendecker bereits aufgefallen war. Allein die Idee, dieses Motiv zu malen, fand sie schlichtweg faszinierend: "So etwas sieht man sonst nicht." Dass bei einer Vielzahl der Bilder keine Anfänger mehr am Werk waren, war auch für Ted Backers, holländische Malerin auf Moselurlaub, sofort klar. Das könne sie daran sehen, wie die Farben verwendet wurden. Was die einheimischen Besucher, wie Lieselott von Scotti und ihre heute in Trier lebende Tochter Litti Mann erst recht genossen. Bürgermeister Hans Werner Schmitt fand die Vielfalt der Motive erstaunlich. "Hut ab vor den Künstlern, dass sie so tolle Sachen machen", lobte er die VHS-Schüler. Die Schülerinnen der Kreismusikschule verkürzten sich die Wartezeit bis zu ihrem Flöten-Auftritt zwischen den ihnen bekannten Motiven. Umso leichter fiel es Anja Herres, Angela Schwarz, Anja und Melanie Kohl, Lena und Katharina Schneider, Luisa Steinbach und Franziska Kaufmann bei ihren Auftritt, zu glänzen.