1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bergweilerweg soll ausgebaut werden

Bergweilerweg soll ausgebaut werden

Geschätzt eine halbe Million Euro soll in den Ausbau der K 44/Bergweilerweg in Wittlich investiert werden. 70 Prozent zahlt das Land. Ziel sind eine neue Fahrbahn nebst Gehwegen, befestigte Parkplätze und Verschwenkungen.

Wittlich. Viele Wege führen nach Wittlich. Einer der Zufahrten in die Stadt und aus ihr heraus ist der Bergweilerweg. Nach einer Zählung aus dem Jahr 2005 fahren 1758 Fahrzeuge am Tag diese Strecke. Sie macht nicht den allerbesten Eindruck. Weil der Bergweilerweg eine Kreisstraße (K 44) ist, ist für seine Sanierung der Landkreis Bernkastel-Wittlich gefragt.
Der will jetzt Nägel mit Köpfen machen: Auf einer Strecke von einem halben Kilometer etwa vom Ortsschild bis zur Einmündung der Sternbergstraße sollen geschätzt 500 000 Euro verbaut werden. Die muss der Landkreis nicht alleine zahlen: 70 Prozent wird das Land übernehmen. Außerdem werden, was die Gehwege betrifft, auch die Anlieger zahlen müssen. Wie viel das sein wird, steht noch nicht fest.
Seit Jahren soll das Straßenbild verbessert werden. Läuft absolut alles nach Plan, könnte bereits im kommenden Jahr 2015 mit dem Ausbau begonnen werden. Bislang gibt es erst einen ersten Entwurf, "der noch weitreichende Änderungen ermöglicht", wie Manuel Follmann, Pressesprecher der Kreisverwaltung auf TV-Nachfrage mitteilt. Der Kreisausschuss hat schon einmal grundsätzlich zugestimmt. Demnach ist eine einheitliche Straßenbreite von 5,50 Metern vorgesehen. Aktuell variiert die Fahrbahnbreite zwischen 5,75 Meter und 6,25 Meter. Letzteres gilt für die freie Strecke hinterm Ortsschild. Bislang ist dazu am Ortseingang auf einem geschotterten Parkstreifen Platz für 23 Autos.
Künftig sollen alle Parkplätze "bituminös befestigt" sein, wie Manuel Follmann mitteilt. "Die Zahl der Stellplätze muss noch im Zuge der anstehenden Planung im Detail geprüft werden. Es wird angestrebt, die bisherige Stellplatzzahl annähernd zu erreichen." Das heißt, es wird vermutlich weniger Parkgelegenheiten an der Straße geben als bislang. Auch sonst wird sich das Straßenbild verändern.
In den Erläuterungen für den Ausschuss steht, dass die Fahrbahn an drei Stellen verschwenkt wird. Damit wollen die Planer eine geschwindigkeitssenkende Wirkung erzielen. Parkbuchten von zwei Meter Breite sollen dann wechselseitig entlang der Fahrbahn angeordnet werden. Auch soll laut Bleistiftentwurf der Altglascontainerplatz umgestaltet werden. Ziele sind laut Beschlussvorlage, "den vorhandenen Weg abzuhängen und die Bushaltestelle in diesen Bereich zu verlegen". Dort soll dann auch eine Querungsstelle für Fußgänger angelegt werden. Unterbinden soll der Ausbau auch das "widerrechtliche Parken auf dem linksseitigen Bankett" in Richtung Stadtmitte gesehen. sos