Bernkastel-Kues: Die Eisbahn wechselt die Seite

Weihnachten : Schlittschuhlaufen in Bernkastel-Kues - Eisbahn kommt ans andere Moselufer

Auch in diesem Winter kann man in Bernkastel-Kues Schlittschuh fahren. Die Anlage zieht aber näher zum Weihnachtsmarkt ans Bernkasteler Moselufer.

Kommt die Eisbahn oder kommt sie nicht? Diese Frage beschäftigt die Menschen in Bernkastel-Kues. Denn im vergangenen Jahr war der Dezember sehr verregnet - kaum einer hatte damals Lust im Dauerregen auf dem Forumsplatz in Kues Schlittschuh zu fahren. In der gesamten Eisbahnsaison gab es nur acht regenfreie Tage. Viele befürchteten daher das Aus für die Eisbahn.

Das Projekt startete 2015 unter der Regie des Brauhauses im Bahnhof Cues, der die Eisbahn gekauft hatte. Es kam, solange es trocken blieb, auch gut bei Einheimischen und Besuchern an. Deshalb - und weil eine Schlittschuhbahn den Weihnachtsmarkt bereichert - wird es auch in diesem Jahr weitergeführt. Die Eisbahn wird aber die Seite wechseln: nach Bernkastel. „Wir führen die Eisbahn fort, die wir als Veranstalter gemeinsam mit dem Bahnhof Cues, der Stadt und dem Werbekreis betreiben werden,“ sagt Frank Hoffmann, Stadtratsmitglied und Vorsitzender im Werbekreis.

Wegen der Diskussion um die Eisbahn habe sich die Stadt angesprochen gefühlt, das Projekt weiterzuführen. „Eine Eisbahn macht aber nur Sinn, wenn sie in der Nähe des Weihnachtsmarktes ist, damit wir auch das Personal besser planen können.“ Der neue Standort am Moselufer im Bereich des Tiefenbachs sei aber nur ein Kompromiss und berge ein gewisses Risiko. Hoffmann: „Wegen der Verkehrssituation können wir nicht zum eigentlichen Wunschstandort am Gestade und sind auf dieser Höhe mitten in der Hochwasserzone.“ Allerdings sei bis 6. Januar wegen des trockenen Sommers kaum mit Hochwasser zu rechnen.

Das Konzept der Eisbahn werde auch geändert, denn man wolle an dieser Stelle ein wetterunabhängiges Angebot schaffen. Deshalb wird erstmals ein Zelt die Eisbahn überdachen, damit die Gäste auch bei Regen Schlittschuh fahren können. „Damit sparen wir außerdem eine Menge Energie, denn die Kälte strahlt nicht nach außen ab,“ sagt Hoffmann. Momentan laufen noch die Aufbauarbeiten, am 30. November soll die Eisbahn dann eröffnet werden. Das Gesamtvolumen des Projektes mit Miete und Betriebskosten beläuft sich auf 70 000 Euro, die mit Sponsoren- und Eintrittsgeldern wieder refinanziert werden müssen. „Wir sind froh, wenn wir eine schwarze Null schreiben,“ sagt Hoffmann. Für den Betreiber des Bahnhofs Cues ist das eine „Win-Win-Situation“. Zwar sei die Eisbahn nun nicht mehr vor dem Lokal, aber mittlerweile seien Dezember und Januar ohnehin mit Weihnachtsfeiern ausgebucht, heißt es seitens der Geschäftsführung. Sie vermietet die Eisbahn an die Stadt und stellt auch ihre Expertise zur Verfügung. Zwar werde es wahrscheinlich kein Cusanus-Bier an der Eisbahn geben, dafür sollen aber Werbeflächen auf das Lokal auf der anderen Seite der Stadt hinweisen.

Der Weihnachtsmarkt Bernkastel-Kues startet zeitgleich mit dem Mosel Wein-Nachts-Markt in Traben-Trarbach am Freitag, 23. November.
Beide Märkte sind am Sonntag, 25. November, wegen Totensonntag geschlossen.