Bernkastel-Kues gibt sechs Millionen für Straßen aus

Bernkastel-Kues gibt sechs Millionen für Straßen aus

34 638 Meter lang ist das Straßennetz, das in der Verantwortung der Stadt Bernkastel-Kues liegt. Was davon bis 2023 saniert werden muss, das haben sich die Stadtratsmitglieder auflisten lassen. Das Ergebnis: Für die Instandhaltung der Straßen muss die Stadt voraussichtlich 6 159 000 Euro ausgeben.

Bernkastel-Kues. Was kann repariert werden, was muss neu ausgebaut werden? Wenn es um das Straßennetz der Stadt Bernkastel-Kues mit seinen Stadtteilen Wehlen und Andel geht, dann steht in den kommenden Jahren einiges an Kosten an. Der Stadtrat hat sich eine Übersicht erstellen lassen über das, was gemacht werden muss.
113 Straßen sind es, die die Stadt zu unterhalten hat. "Dabei rechnet man eine Million Euro Baukosten pro Kilometer", erläutert Kämmerer Günter Wagner. Bis 2023 werden sich vermutlich 6 159 000 Euro für notwendige Straßenarbeiten auftürmen. Verteilt wird das wie folgt: "65 Prozent werden über die sogenannten wiederkehrenden Beiträge der Bürger finanziert", erklärt Wagner. Das entspricht 4 003 350 Euro. Bleiben noch über zwei Millionen Euro. "Der Rest wird bei wichtigen Straßen über Zuschüsse beim LBM (Landesbetrieb Mobilität) oder bei untergeordneten Straßen über den Investitionsstock bezuschusst", so Wagner.
Die Klassifizierung der wichtigen und untergeordneten Straßen ist klar geregelt: Verkehrswichtige Wege sind solche, die durch den Ort führen, wie etwa das Gestade oder die Schanzstraße. Untergeordnete Straßen wären etwa Altenwald oder Martertal. 40 bis 50 Prozent der Kosten erhält die Stadt zu den Ausbau- oder Umbauarbeiten als Zuschuss. Damit verbleiben für die anstehenden Maßnahmen in den kommenden zehn Jahren noch jährlich etwa 108 000 Euro, die aus dem Haushalt kommen müssen. Zwischen 150 und 500 Euro pro Jahr liegt laut Wagner die Summe, mit der sich die Bürger in einem Zeitraum von fünf Jahren an den Kosten beteiligen müssten. Für 2014 stehen folgende Straßen auf der Liste: Gartenstraße Süd, Peter-Kremer-Weg, Schützenweg und Bornwiese. jo

Mehr von Volksfreund