Bernkastel-Kues: Stadtbürgermeister Wolfgang Port vereidigt

Kommunalpolitik : Bernkastel-Kues: Der Stadtrat wird bunter

(cb) Der Bernkastel-Kueser Stadtbürgermeister Wolfgang Port (CDU) ist seit 18 Jahren im Amt. Seine erneute Ernennung in der konstituierenden Sitzung des Stadtrates war also schon Routine. Das gilt auch für den Ersten Beigeordneten Wolfgang Pastor (CDU) und den Zweiten Beigeordneten Alfred Pastor (FDP), die in geheimer Wahl vom Stadtrat in ihren Ämtern bestätigt wurden.

Neu dabei ist Wilma Keith-Caspari (Bündnis 90/Die Grünen). Die Grünen sind seit der Kommunalwahl am 26. Mai zweitstärkste Fraktion im Stadtrat. Deshalb, so Marc Spaniol, Sprecher der CDU, sei es guter Brauch ihr einen Beigeordnetenposten zuzugestehen. Bis dato stellte die CDU, die stärkste Fraktion, mit Heinz Eckstein einen weiteren Zweiten Beigeordneten.

Mit zwei Mitteilungen unterstrich Stadtbürgermeister Port, dass die Arbeit im Rat ohne lange Anlaufzeit fortgesetzt werde. So sei grundsätzlich Einigkeit erzielt worden, dass die Seniorenakademie zukünftig im Cusanus-Geburtshaus Räume nutzen könne. Genaueres werde in der nächsten Sitzung besprochen. Es sei aber jetzt schon möglich in die Planung einzusteigen, sagte Port. Daran sollen auch Vertreter des Senioren- Arbeitskreises beteiligt werden, der seit Monaten nach neuen Räumen für die Bildungsarbeit sucht.

Die Suche ist nötig, weil nach Auslaufen des Pachtvertrages das Gebäude neben dem St. Nikolaus-Hospitals nicht mehr zur Verfügung steht. Es wird für andere Zwecke der Seniorenarbeit des Hospitals benötigt.

Wie mehrfach berichtet soll der Kurpark auf dem Kueser Plateau umgestaltet werden. Ein Problem dabei: Immer mehr Wildschweine finden Geschmack an den Grünflächen. Man könne schon von einer Plage sprechen, sagt Port.

Die untere Jagdbehörde, die bei der Kreisverwaltung angesiedelt ist, habe nun die Erlaubnis erteilt, dass die Tiere in diesem eigentlich befriedeten Bereich über einen Zeitraum von zwei Jahren bejagt werden dürfen – und zwar unabhängig von der Schonzeit. Die Modalitäten regele die Behörde.

Mehr von Volksfreund