1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bernkastel wegen Hochwasser teilweise ohne Internet

Wegen des Hochwassers : Keine Mails für Bernkastel-Kues’ Bürgermeister

Das Hochwasser hat einen Verteilkasten von Vodafone zerstört. 170 Haushalte und Unternehmen waren deshalb in Bernkastel ohne Internet und Telefon. Davon betroffen: das Büro von Wolfgang Port.

Das Hochwasser an der Mosel geht langsam zurück. Auf den Parkplätzen am Bernkasteler Moselufer sind am Freitagvormittag in den oben gelegenen Bereichen wieder Autos geparkt. Doch während dort langsam  Normalität einkehrt, liegt bei den Internetverbindungen im Stadtteil Bernkastel ab der Brücke in Richtung Andel einiges im Argen.

Betroffen davon sind die Kunden von Kabel Deutschland/Vodafone. Darunter befindet sich auch Stadtbürgermeister Wolfgang Port. Im Rathaus am Bernkasteler Marktplatz funktioniert kein Internet. Mails erreichen den Stadtbürgermeister nicht. „Ganze Straßenzüge sind ohne Internetverbindung“, sagt er. Ebenfalls davon betroffen ist die Werbeagentur Bejoynt in der Bernkasteler Schanzstraße. Seit Dienstagabend sind die acht Mitarbeiter  ohne Internetverbindung, sagt Inhaber Frank Hoffmann, was die Arbeit nahezu unmöglich macht. „Unsere Software funktioniert über Cloud-Lösungen. Da läuft ohne Internet nichts“, sagt er. Da die Mitarbeiter der Agentur übers Internet telefonieren, funktionieren auch diese Verbindungen nicht. Seit Freitagmittag sind Hoffmann und sein Team wieder online, allerdings unabhängig von Vodafone über ein Provisorium.

Von Hoffmanns Bürofenster ist der  Bereich, wo sich der Schaden nach seinen Aussagen ereignet hat, gut zu sehen. Denn beim Park in der Schanzstraße ist auf dem Bürgersteig der Deckel eines Schachts zu sehen. Dort liege ein Verteilkasten von Kabel Deutschland, sagt Uwe Hoffmann, Bruder des Agenturinhabers. Dieser sei nicht wasserdicht. Als das Hochwasser gekommen sei, sei der Kasten vollgelaufen und habe so seinen Betrieb aufgegeben. „Wir haben die Info bekommen, dass das Wasser ablaufen muss, dann der Kasten ausgebaut und getrocknet wird“, sagt Frank Hoffmann.

Doch inzwischen hat sich die Lage geändert. Denn Volker Petendorf von der Vodafone-Pressestelle – das vor einigen Jahren die Leitungen von Kabel Deutschland übernommen – sagt, es handele sich aufgrund des Hochwassers um einen Totalschaden am betreffenden Verteilerkasten, der unter dem Bürgersteig in einer Tiefe von 2,20 Metern liegt. Insgesamt seien 170 Haushalte in Bernkastel vom Ausfall des Internets, des Telefons und des Fernsehens betroffen. „Wir müssen den Standort für den Verteilkasten komplett aufgeben“, sagt er. Ein anderer Platz für eine neue Verteilstation, etwas weiter weg von der Mosel, sei bereits gefunden. Wie lange es dauert, bis die Kunden wieder an die Leitungen angeschlossen sind, kann Petendorf nicht sagen. „Das wäre unseriös“, sagt er. Man müsse warten, bis das Hochwasser weiter zurückgeht. Dann müsse man die weitere Wetterentwicklung und deren Auswirkungen abwarten. So sei für Sonntag ein Orkan gemeldet. Petendorf. „Wir unternehmen das Schnellstmögliche, um unsere Kunden wieder ans Netz anzuschließen.“