1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Besuch ist etwas ganz Besonderes"

"Besuch ist etwas ganz Besonderes"

Wie kann in Traben-Trarbach ein Besuchsdienst bei Senioren im Altersheim und zu Hause gestärkt werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Informationsabends zum Ehrenamt im Evangelischen Altenzentrum Ida-Becker-Haus.

Traben-Trarbach. Sabine Herfen von der Beratungs- und Koordinierungsstelle zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements hat berichtet, dass dem vor fünf Jahren in der Verbandsgemeinde Kirchberg eingerichteten Besuchsdienst heute 13 Frauen und ein Mann angehören. "Wir möchten, dass sich dieser Dienst auch in Traben-Trarbach weiter etabliert, und suchen mehr ehrenamtliche Helfer".

"Das Pflegepersonal ist rund um die Uhr da, Besuch ist aber etwas Besonderes", ergänzte Elisabeth Hommes, Pflegedienstleiterin im Ida-Becker-Haus.

Nicht mehr alle Bewohner hätten Familie und Freunde. Der Besucher erfahre Zufriedenheit und Wertschätzung, und die Freude der Heimbewohner sei unbezahlbar.

Ulrich Iseke von der Hospizinitiative Wittlich informierte in seinem Vortrag zum Thema "Besuchsdienst - Ein Ehrenamt". Er zitierte Albert Schweitzer (1875-1965), der an seine Mitmenschen appellierte: "Schafft euch ein Nebenamt." Schweitzer riet dazu, die Augen zu öffnen, "sucht, wo ein Mensch ein bisschen Zeit, ein bisschen Teilnahme, ein bisschen Fürsorge braucht".

"Es gab immer schon alte Menschen, aber es waren nicht so viele wie heute", stellte der Mediziner fest.

Pflegeheime stünden unter dem Diktat der Kostenbegrenzung; die Ehrenamtlichen hingegen brächten ihre Freizeit ins Haus und täten aus Sicht der Pflegenden das, was diese gerne selbst machen würden, wozu sie aber keine Zeit haben. Gut sei, wenn sich Haupt- und Ehrenamtliche gegenseitig ergänzten.

Helga Holsten verrichtet seit vielen Jahren ein Ehrenamt im Ida-Becker-Haus und berichtete von ihrem Einsatz in der Caféteria.

Freude, aber auch Traurigkeit, innere Zufriedenheit, Bereicherung, Dankbarkeit, gelebte Nächstenliebe erfährt sie durch ihre Tätigkeit.

Es gebe so viele Möglichkeiten, die alten Menschen zu erfreuen: Ein Spaziergang an der Mosel, Ausfahrten im Rollstuhl, Gespräche, Erinnerungen an frühere Zeiten, Ausflüge betreuen. "Ich kann jedem nur empfehlen, es einmal zu versuchen", sagte die engagierte Helferin. "Die Betreuung älterer Menschen hat sicher etwas mit Begabung zu tun und sollte aus tiefstem Herzen kommen", sagte Martina Christoffel, Leiterin des Altenheimes.

Wer sich für den Besuchsdienst im Ida-Becker-Haus oder zu Hause interessiert, kann sich unter folgenden Telefonnummern informieren: Altenzentrum Ida-Becker-Haus, 06541/8399-0, Beratungs- und Koordinierungsstelle Kirchberg, 06541/816705 oder 06763/301116.