Betrogen mit der eigenen Stimme

Trier (red) Bei den Anrufen des sogenannten "Verbandes deutscher Tierhalter", vor denen die Polizei schon in der vergangenen Woche gewarnt hatte (der TV berichtete), handelt es sich offenbar um eine neue Betrugsmasche. Nach Angaben der Polizei bringen die Anrufer ihre Opfer dazu, im Verlaufe des Gesprächs laut und deutlich "Ja" sowie ihren Namen zu sagen.

Teilweise werden die Angerufenen auch dazu aufgefordert, ihre Antworten durch das Drücken einer bestimmten Taste am Telefon zu bestätigen. Die Betrüger schneiden diese Telefonate dann im Nachhinein so zusammen, als ob der Angerufene sein Einverständnis zu einer Bestellung oder einem Vertrag gegeben hätte. In der Folge kommt es oftmals zu ungewollten Zeitschriften- oder Tierfutterlieferungen oder aber zu sogenannten "Drittanbieterabbuchungen".
Drittanbieter sind im Telefongeschäft in erster Linie Service-Dienste wie Klingeltöne, Spiele, Apps, Gewinnspiele und ähnliches. Das Geld für diese Dienste holen sich die Drittanbieter über die Telefonrechnung. Als Nachweis für den Vertragsabschluss und die Rechnungsstellung dient das zusammengeschnittene Telefongespräch. Die Polizei rät, am Telefon keine Zusagen zu machen und keine persönlichen Daten weiterzugeben. Im Zweifel sollten Betroffene einfach auflegen. Darüber hinaus bieten alle Telefongesellschaften die Möglichkeit, eine sogenannte Dritt anbietersperre einzurichten. Für die Sperrung fallen in der Regel keine Kosten an.
Weitere Informationen unter <%LINK auto="true" href="http://www.polizei-beratung.de" text="www.polizei-beratung.de" class="more"%> oder im Beratungszentrum des Polizeipräsidium Trier unter der 0651/20157566.