1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Betrug durch Schockanrufe im Landkreis Bernkastel-Wittlich: Falsche Staatsanwaltschaft, angebliche Angehörige

Betrugsmasche : Polizei Wittlich warnt ältere Menschen vor Schockanrufen

Falsche Angehörige, vermeintliche Staatsanwaltschaft: Die Polizei gibt Hinweise, wie sich Bürger vor der aktuellen Telefonbetrugsmasche schützen können.

Im Bereich der Polizeidirektion Wittlich häufen sich zurzeit Schockanrufe bei älteren Menschen. Laut Polizei bedienen sich die Betrüger dabei folgender Masche: Die Anrufer geben sich als Angehörige aus, die in einen schweren Unfall involviert waren. Dann wird das Gespräch an einen vermeintlichen Staatsanwalt übergeben, der eine hohe Summe als Kaution fordert. Da die Täter, wie die Polizei weiter mitteilt, überaus vertrauenserweckend und rhetorisch geschickt auftreten, falle es den Geschädigten oft sehr schwer, die Betrugsmasche zu durchschauen und zu erkennen, dass es sich tatsächlich nicht um ihre Angehörigen, Polizeibeamte und die Staatsanwaltschaft handele. Die Polizei nennt als wichtigste Tipps und Hinweise zum Schutz vor den Betrügern:

Die Polizei ruft niemals unter der 110 an. Rufen Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle an, wenn Sie einen betrügerischen Anruf erhalten haben. Wählen sie dabei keinesfalls die Rückruftaste, wenn Sie einen solchen Anruf erhalten haben. Übergeben Sie nie Geld oder Wertsachen an Unbekannte. Lassen Sie sich niemals unter Druck setzten. Legen Sie einfach den Hörer auf. Klären Sie lebensältere Familienangehörige, Nachbarn und Bekannte auf.

Glauben Sie Opfer eines Betruges geworden zu sein, wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

(red)