Bewegender Gala-Konzertabend

Irmenach. (mm) Einen ganz besonderen musikalischen Genuss erlebten die Musikfreunde am Sonntagabend in der evangelischen Kirche in Irmenach. Der Don Kosakenchor unter der Leitung von Wanja Hlibka präsentierte in einem Gala-Konzert sakrale Lieder aus der russisch-orthodoxen Liturgie sowie russische Volksweisen.

Der populäre Chor wurde l991 von Wanja Hlibka und George Tymczenko neu formiert und konzertiert seit dieser Zeit europaweit. Er besteht aus Solisten der führenden Opernhäuser Russlands und der Ukraine. Mit einem Stimmvolumen, das seinesgleichen sucht, verstanden es die Sänger und ihr Dirigent, musikalisch das alte Russland zu verkörpern und die Gesänge der orthodoxen Kirche dem begeisterten Publikum zu vermitteln und es immer wieder zu großem Beifall hinzureißen. Im ersten Teil des Konzertabends standen Gesänge aus russischer orthodoxer Liturgie auf dem Programm. In russischer Sprache sang der Chor das Credo "Gott sei mit uns", "Erster Psalm David", "Die Glocken von Jerusalem", "Herr erbarme dich unser", "In der Kirche" sowie "O bete Freund". Den Zauber der russischen Lieder voller Innigkeit und Wehmut, aber auch voller Fröhlichkeit erlebten die Zuhörer im zweiten Teil. Gespannt lauschten sie unter anderem den Gesängen "Schneebedecktes Russland", "Moskauer Nächte", "Petersburger Straße entlang", "Die zwölf Räuber", "Eintönig hell klingt das Glöckchen" und "Auf einem russischen Jahrmarkt". Für die beeindruckenden Leistungen des Chores und die Darbietungen der Solisten gab es lang anhaltenden, Zugabe fordernden Applaus. Als Zugabe gab es schließlich das bekannte und beliebte Lied "Ich bete an die Macht der Liebe".

Mehr von Volksfreund