Bewegungsprojekt für Flüchtlingskinder

Trier/Altrich · In Zusammenarbeit mit dem FSV Tarforst, der AOK und dem Haus der Gesundheit in Trier hat die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Anwesenheit von Integrationsministerin Irene Alt und Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann ein Sport- und Bewegungsprojekt für Flüchtlingskinder vorgestellt. "Viele Flüchtlingskinder haben in ihren Heimatländern und während der Flucht Traumatisierendes erlebt.

Es ist uns ein besonderes Anliegen, ihnen Angebote zu machen, damit sie wieder Kind sein können. Der Sport ist hierfür ganz besonders geeignet, da er nicht nur dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, sondern weil er auch die Gemeinschaft fördert und Kinder hier ganz unabhängig von ihrer jeweiligen Muttersprache eine gemeinsame Sprache finden", sagte Alt. Drei Trierer Schulen nehmen als Partner an dem Projekt teil: die Ausonius-Grundschule, das Max-Planck-Gymnasium und das Auguste-Viktoria-Gymnasium. Die Grundschule Altrich hat sich spontan beteiligt und hat viele Turnschuhe für die Flüchtlingskinder zusammengetragen. Ansprechpartner ist Theo Lamberts, Telefon 06571/20547, E-Mail: theo.lamberts@gmx.net
red/Foto: privat