1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bewirtschaftungspläne helfen, Arten zu erhalten

Bewirtschaftungspläne helfen, Arten zu erhalten

Bernkastel-Kues/Wittlich/Trier (red) Mit speziellen Bewirtschaftungsplänen für landwirtschaftlich genutzte Flächen soll gesichert werden, dass schutzbedürftige Arten und Lebensräume erhalten bleiben. Solche Pläne liegen aus für die Moselhänge und Nebentäler der Mosel, die Dhronhänge, das Ahringsbachtal, das Kautenbachtal, das Tiefenbachtal und das Frohnbachtal bei Hirzlei.


Der Bauern- und Winzerverband bittet seine Mitglieder darum, ihre Betriebsflächen im Hinblick auf die Bewirtschaftungspläne zu überprüfen. Bei den betroffenen Flächen handele es sich vor allem um Acker- und Grünflächen. Rückmeldungen sind bis zum 29. Oktober möglich. Bei den Bewirtschaftlungsplänen handele es sich laut Verband im Wesentlichen um Bewirtschaftungseinschränkungen. Potentiell betroffene Landwirte sollen die Möglichkeit nutzen, die im Plan vorgeschlagenen Maßnahmen auf Praxistauglichkeit zu prüfen.
Die Planunterlagen können im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.naturschutz.rlp.de" text="www.naturschutz.rlp.de" class="more"%> heruntergeladen werden: Zuerst auf den Button "Fachinformationen" klicken, dann auf die Unterkategorie "Natura 2000". Danach auf "Bewirtschaftlungsplanung" und schließlich auf "Offenlage Planentwürfe".
Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der Landwirtschaftskammer in Trier unter der Telefonnummer 0651/949070 oder beim Bauern- und Winzerverband unter der Telefonnummer 06571/91590.