| 20:33 Uhr

Biete Brote, suche Gartenarbeit

 Antonia schätzt die Brote von Klaus, dem ältesten Tauschringmitglied, und Petra hat sich gespannt darüber informiert, wie das Tauschen funktioniert (von links nach rechts). TV-Foto: Claudia Szellas
Antonia schätzt die Brote von Klaus, dem ältesten Tauschringmitglied, und Petra hat sich gespannt darüber informiert, wie das Tauschen funktioniert (von links nach rechts). TV-Foto: Claudia Szellas
Tausche Eier gegen Putzen und Äpfel keltern gegen Gartenpflanzen - solche Händel sind beim Tauschring Hunsrück möglich. Jeder kann dort seine Talente mit anderen austauschen. Statt mit Geld wird mit der fiktiven Währung Talente gerechnet. Claudia Szellas

Morbach/Longkamp. Ob Eier gegen Kuchen, Gartenarbeit gegen Bügeln - die mehr als 40 Mitglieder rund um Morbach vom Tauschring Hunsrück sind mehr als kreativ, wenn es darum geht, ihre Talente untereinander zu nutzen. Antonia Schäfer, die selbst seit Jahren mit von der Partie ist, erläutert bei einem Infotreffen in Longkamp: "Oberste Spielregel bei uns im Tauschring ist, dass man seine Zeit für eine Sache einbringt. Diese bekommt man in so genannten Talenten vergütet."
Freundschaften entstehen


In der Runde duzt man sich gleich, denn: "Es geht ja nicht nur um den Handel mit den unterschiedlichen Begabungen, es entstehen auch tolle Freundschaften."
Klaus aus Henau in der VG Kirchberg ist mit seinen 81 Jahren das älteste Mitglied und bietet zum Beispiel im Tausch gegen Gartenarbeit seine beliebten Brote an oder Auftritte mit ihm als Drehorgelspieler. "Wir haben durch diese Tauschring-Möglichkeit zum Beispiel Urlaub in Franken gemacht und Konzerte in Bremen besucht", berichtet er. "Einmal hatten wir einen Übernachtungsgast, bei dem wir prinzipiell die Zeit, die wir aufwenden, um alles für die Übernachtungen vorzubereiten, in die entsprechende Anzahl an Talente umwandeln würden. Da unser Gast aber liebend gern spülte und bügelte, hatten wir alle so etwas davon und setzten keine Talente ein."
Grundsätzlich gilt: Pro Stunde werden dem Gebenden, wie einem Hobbygärtner, zwölf Talente auf seinem Konto gut geschrieben. Der Nehmende bekommt genau die Anzahl abgezogen und kann sich selbst wieder sein Konto auffüllen, indem er beispielsweise als Fahrdienst für jemanden anderen fungiert.
Eine Zeitung für die Mitglieder


So kann jeder seine Vorlieben und Kenntnisse mit anderen teilen. Ganze Gärten, Pflanzenaufzuchten und Unterstützungen beim Häuserbau sind auf diese Weise durch Tauschwillige realisiert worden. Wer was anzubieten hat, darüber informiert die so genannte Marktzeitung die Mitglieder.
Das Spektrum hier ist riesig und reicht von Kursen in Yoga, Handlesen, Angst-Bewältigung gegenüber Hunden und Angeboten, wie Fahrdiensten, Einkaufen, Ernährungsberatung, Büroarbeiten, Hausaufgabenhilfe, Unterstützung bei Umzügen, Mitfahrgelegenheiten, Übernachtungen und vieles mehr.
"Besonders gefragt sind ökologische Nahrungsmittel sowie Caterings bei Feiern und Hilfen im Haushalt", sagt Schäfer, die als Kontaktfrau aus Berglicht für einen Teil des riesigen Einzugsgebiets des Tauschrings fungiert. Da wird oft gleich bei den so genannten Küchentreffs getauscht: Die Eierfrau nimmt von der Saftfrau das köstliche Getränk und diese wiederum die frischen Hühnereier.
Zur Infoveranstaltung im Second-Hand-Geschäft von Petra Spinner in Longkamp sind 15 Interessierte gekommen. So etwa ein Burgener, der als Frührentner jede Menge Talente im handwerklichen Bereich anbieten möchte und jemanden sucht, der ihm ein wenig Hausarbeit abnehmen kann.
Aus Enkirch sind ebenfalls zwei Frauen angereist, die künstlerisch-kreative Hobbies in den Raum werfen und gesunde Nahrungsmittel oder Gartenhilfe suchen. Hannelore aus Gutenthal renoviert gerade ihr Elternhaus und sucht Hilfe bei der Gartengestaltung, im Herbst könne sie dafür unter anderem anbieten, Äpfel bei sich zu keltern.
Schnell wird in der Runde klar: Hier hat jeder etwas, was ein anderer bestens gebrauchen kann. Und so kommt neben dem Kennenlernen von neuen Menschen auch gleich der Grundgedanke des Tauschrings an: "Es ist so etwas wie eine erweiterte Nachbarschaftshilfe", so Schäfer.
Extra

Seit Mai 1998 gibt es den Talente-Tauschring Hunsrück, der sich im Internet unter www.Tauschring-Huns rueck.de präsentiert. Sein Einzugsgebiet zieht sich über den gesamten Hunsrück von Hermeskeil, Birkenfeld über Burg, Cochem, Zell, Traben-Trarbach bis nach St. Goar. 150 Mitglieder sind hier zurzeit vertreten. Auch bundesweit kann mit den über 400 anderen Tauschringen agiert werden. Ansprechpartnerin im Raum Morbach ist Antonia Schäfer: Telefon 06504/955490. jo