1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Blaues Gewölbe in Traben-Trarbach bietet Raum für Künstler und Musiker

Blaues Gewölbe : Kultur in der Alchemistenhöhle von Traben-Trarbach

Das „Blaue Gewölbe“ in Traben-Trarbach bietet Raum für Künstler und Musiker aus der Region. Peter Storck hat dort in Eigeninitiative ein Kulturprogramm auf die Beine gestellt.

Lange Zeit schlummerte ein altes Kellergewölbe in der Traben-Trarbacher Brückenstraße vor sich hin, das im Ort als „Storcke Stütz“ bekannt ist. In den 1960er Jahren hatte die Familie von Peter Storck den Keller gekauft. „Damals war der Keller voller Schutt,“ erinnert er sich. Heute hat sich der Keller zu einem Kultur-Zentrum Traben-Trarbachs entwickelt.

„Bei den Mosel-Wein-Nachtsmärkten haben wir dort vor einigen Jahren historische Filme gezeigt, die mein Vater gedreht hat. Da kam die Idee auf, den Keller auch für weitere Kulturveranstaltungen zu nutzen,“ sagt Storck. Der aus dem 14. Jahrhundert stammende Keller selbst hat eine lange Geschichte und diente einst als Salz- und Pulvermagazin der Grevenburg. Sogar ein Alchemist soll dort einmal versucht haben, Gold herzustellen, erzählt die Chronik.

Der Keller ist teilweise in den massiven Schieferfelsen geschlagen worden und besteht aus zwei Ebenen. In der unteren Ebene mit ihrer Kellerschänke ist eine zentrale und massive Sandsteinsäule montiert, die dem darüber liegenden Keller seinen ursprünglichen Namen „Storcke Stütz“ gab. Inzwischen heißt dieser Keller mit seinem Veranstaltungsraum „Blaues Gewölbe“, denn Storck taucht ihn für Veranstaltungen in stimmungsvolles blaues Licht, um damit auch den blaufarbenen Schiefer hervorzuheben.

„Wir wollen mit dem Keller, der bis zu 100 Plätze bietet, Vereinen, Künstlern und Musikern in Traben-Trarbach zur Verfügung stellen“, sagt Storck, der in den vergangenen drei Jahren dort 20 Veranstaltungen auf die Beine gestellt hat, Tendenz steigend. Die Bühne habe ihm die Lott-Gesellschaft, die das gleichnamige Festival veranstaltet, zur Verfügung gestellt. „Wir wollen das Blaue Gewölbe noch bekannter machen. Es soll für alle offen sein, ob Kleinkunst, Comedy oder Musik. Es soll aber auch Schülergruppen und Nachwuchskünstlern ein Forum bieten,“ sagt Storck, der froh ist, dass die Tourist-Information von Traben-Trarbach ihn unterstützt. „Das ist eine riesige Hilfe,“ sagt Storck, der auch in diesem Jahr wieder mehrere Kulturveranstaltungen anbietet. Erste Termine stehen schon, aber an einem Event arbeitet er noch. „Ich versuche, das kleine Ensemble der Leipziger Pfeffermühle nach Traben-Trarbach zu holen,“ verrät Storck.