Blumenmeer und Cocktailnacht

MORBACH. Hinter dem Gewerbe- und Verkehrsverein Morbach mit seinen rund 160 Mitgliedern liegt ein ereignisreiches Jahr. 2005 soll es so weiter gehen – kleinere Steigerungen sind nicht unerwünscht.

Geschenkgutscheine gehen in Morbach weg wie warme Semmeln. "Die sind eine Erfolgsgeschichte", berichtete Vorsitzender Nikolaus Gorges in der Jahreshauptversammlung des Gewerbe- und Verkehrsvereins Morbach. Bisher, so Gorges, liegt der Umsatz bei 200 000 Euro. Und das Wichtigste: "Das Geld bleibt im Ort." Es gibt noch mehr Erfolgsgeschichten: beispielsweise den "Morbacher Herbst", den verkaufsoffenen Sonntag mit Kreativmarkt. "Da war im vergangenen Jahr sehr viel los. Und es gab ein wunderschönes Rahmenprogramm", sagte Gorges und lobte die Macherin Edeltrud Reinhard. Auch die Gewerbeschau sei gut gelaufen und gut besucht gewesen. Positiv angekommen sei in der Adventszeit auch der kurzfristig initiierte "Morbacher Lichterglanz". Gorges: "Diese Veranstaltung werden wir 2005 mit Sicherheit wiederholen." Eher durchwachsen sei dagegen der Erfolg des Schnäppchenmarktes gewesen. Er habe sich allerdings auch außerhalb des Ortskerns abgespielt. In diesem Jahr soll er mitten im Ort über die Bühne gehen. Die Aktion "Morbach tauscht Alt gegen Neu" habe speziell den Geschäften etwas gebracht, die sich entsprechend ins Zeug gelegt hätten. Gefordert sei aber die Eigeninitiative aller Teilnehmer, erklärte Gorges. Die bewährten Veranstaltungen finden sich auch im noch jungen Jahr wieder. Unmittelbar bevor steht der "Morbacher Frühling" am 10. April. "Machen Sie aus dem Ort ein Blumenmeer", animierte er seine Kollegen. "Blumen und Fantasie kosten nicht viel." Für den "Morbacher Herbst" am 25. September verspricht Gorges bereits ein "konkurrenzloses Programm". Doch es gibt auch noch einen Sommer. Und mittendrin, am 15. Juli, die Cocktailnacht. Da soll es in Morbach so ähnlich zugehen wie auf Hawaii: am besten mit entsprechenden Hemden, Hüten und Sonnenschirmen sowie alkoholischen und nichtalkoholischen Cocktails, die in den Geschäften angeboten werden. Orangefarbene Pfeile weisen in den Ort

Ab der kommenden Woche wird auch in den Geschäften am Morbacher Kreisel Betrieb herrschen. "Wir müssen damit leben", hieß in der Sitzung. "Wir wollen von der Frequenz profitieren und mehr Kunden in den Ortskern bringen", sagte Gorges. Am Wochenende sollen am Kreisel orangefarbene Pfeile angebracht werden, die in den Ort weisen und an den Geschäften enden. Dorothea Ertz-Pölcher beleuchtete die Fremdenverkehrs-Saison 2004. "Die Vermieter waren sehr zufrieden", sagte sie. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 1,7 Prozent: von 75 228 auf 76 515. Die Zahl der Gäste ist allerdings leicht gesunken. Folgerung: Die Verweildauer ist gestiegen. Profitieren dürfte Morbach von der Nähe zum Flugplatz Hahn. 3771 ausländische Gäste (13 044 Übernachtungen) wurden gezählt. Wichtig für alle 160 Mitglieder des Gewerbe- und Verkehrsvereins: Am 1. April nimmt die Geschäftsstelle im Verkehrsamtsgebäude ihren Dienst auf. "Montags von 10 bis 12 Uhr wird immer ein Ansprechpartner da sein", versprach Nikolaus Gorges. "Dann können wir richtig los legen."