Brand in Bauernhaus in letzter Sekunde gelöscht

Brand in Bauernhaus in letzter Sekunde gelöscht

Der Aufmerksamkeit einer Dorfbewohnerin ist es zu verdanken, dass ein Brand im Dach eines Bauernhauses in Leisel rasch gelöscht werden konnte. Die betroffene Familie ist noch mal mit dem Schrecken davongekommen. Mit ein bisschen Glück kann sie Weihnachten in den eigenen vier Wänden feiern.

Leisel. Großes Glück hatte eine dreiköpfige Familie aus Leisel: Eine Dorfbewohnerin entdeckte im frühen Abenddunkel am Mittwoch ein Feuer über dem Dach des alten Bauernhauses - und schlug sofort Alarm. Mit Hilfe der Leiseler Feuerwehr konnte so in letzter Sekunde verhindert werden, dass die Flammen auf die unteren Stockwerke überschlugen.
Wie der Wehrleiter erklärte, ging der Ruf an die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden um 18.24 Uhr ein. Die Feuerwehren reagierten blitzschnell. Insgesamt 30 Mann waren bis 21 Uhr abends im Einsatz. Die Feuerwehren Leisel und Rötsweiler waren mit je einem TSF (Tragkraftspritzenfahrzeug) angerückt. Kurze Zeit später stießen noch die Feuerwehr aus Siesbach mit einem TLF (Tanklöschfahrzeug) und einem MTW (Mannschaftstransportwagen) und eine Einheit aus Birkenfeld mit Tragkraftspritzenfahrzeug und Drehleiter dazu. Außerdem wurden Mitarbeiter des Stromanbieters OIE herbeigerufen, um für die Löscharbeiten am Kamin des Hauses An der Hub nahe der Kreuzung Hauptstraße L 175/L 173 sicherheitshalber den Strom stillzulegen, da die Drehleiter der Feuerwehr sehr dicht an die Strommasten auf dem Dach des betroffenen Hauses herangefahren werden musste.
Kurzzeitig aufregend wurde es noch einmal, als bekannt wurde, dass der Kamin gerissen sei und deshalb der oberste Teil bis auf die Dachhaut abgetragen werden musste, bevor der Kamin womöglich hätte kippen können. Doch die Feuerwehrleute hatten alles unter Kontrolle. Um kurz nach 21 Uhr räumten die letzten Einheiten ihr Material zusammen.
Zwar musste zum Löschen einiges Wasser ins Haus gespritzt werden - insgesamt blieb der Schaden aber gering. Die genaue Höhe des Schadens soll in den nächsten Tagen ermittelt werden.
Aus der Nachbarschaft kamen am Brandabend viele Hilfsangebote: Viele Nachbarn erklärten sich bereit, bei Bedarf sowohl für Essen als auch für Unterkunft für die betroffene Familie zu sorgen. In diesem Moment Rückhalt aus der Nachbarschaft zu erfahren, sei ein sehr gutes Gefühl, erklärten die betroffenen Hausbewohner.
Sofern die Versicherung einverstanden ist und die Gasheizung intakt bleibt, wird die Familie trotz des Brandschadens in den eigenen vier Wänden Weihnachten feiern können. red