Brandeinsätze, technische Hilfe und ein abgestürzter Paragleiter

Brandeinsätze, technische Hilfe und ein abgestürzter Paragleiter

Die Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues rücken nicht nur immer wieder zu Übungen aus. 2008 sind sie auch zu 207 Einsätzen unterwegs gewesen.

Bernkastel-Kues. (urs) Mit 40 Aktiven, großem Fuhrpark und Atem- sowie Chemikalienschutzausstattung ist die Stützpunktfeuerwehr Kues das "Herzstück" der Verbandsgemeindewehren. Die Wortwahl von Wehrleiter Thomas Edringer macht deutlich, welchen Stellenwert der Standort Kues, einer von vieren in der Stadt, genießt.

Unzweifelhaft zu erkennen ist das aber auch an der Vielzahl von Stunden, die dort geleistet werden. 2008 sind allein für Technische Dienste in der Feuerwache 1366 Stunden geleistet worden. Sei es um Geräte oder die spezielle Ausstattung zu warten oder für Kleiderpflege. Hinzu kommen 122 Einsätze im Jahr 2008. Der zeitliche Aufwand dafür summiert sich unterm Strich auf 944 Stunden.

Um Brandeinsätze handelt es sich allerdings nur bei jedem fünften Einsatz, konkret bei 22. Weitere 48 Mal hat die Kueser Wehr technische Hilfe geleistet, und 52 Mal ist sie für Kleineinsätze ausgerückt. Unter diesen Sammelbegriffen sind verschiedenste Hilfeeinsätze zusammengefasst. Häufig erforderlich ist beispielsweise die Unterstützung bei Verkehrsunfällen. Zu frostigen Zeiten, wie erst kürzlich erlebt, kommt es zudem des Öfteren vor, dass infolge von Frostschäden Keller ungewollt unter Wasser gesetzt werden. Darüber hinaus rücken Wehrleute aus, um Ölspuren abzustreuen oder Bäume von Straßen zu räumen. Nicht zu vergessen natürlich die Begleitung von Großveranstaltungen wie Rosenmontagszügen oder die Absicherung von Martinsfeuern.

Wehrleute holen auch die Katze vom Dach



Hinzu kommen nicht alltägliche Alarmierungen wie etwa wegen eines abgestürzten Paragleiters. Etliche Stunden kommen zudem für Kleineinsätze zusammen. Paradebeispiel ist das "Retten" von Katzen von Dächern, von denen sie auch alleine wieder runter kämen. Außerdem wird die Feuerwehr gerufen, um Türen zu öffnen oder für Wasserrohrbrüche, bei denen nicht selten schlichtweg nur ein Hahn zuzudrehen ist.

Verbandsgemeindeweit sind die Wehren im vorigen Jahr 83 Mal zu Bränden ausgerückt und haben 124 Mal Technische Hilfe geleistet. Laut Wehrleiter Edringer ist 2008 aber glücklicherweise kein außergewöhnlich dramatisches Ereignis zu verzeichnen gewesen. Die 83 Brandeinsätze teilten sich auf in 51 Gebäudebrände, fünf Fahrzeugbrände und 27 Objektbrände.

EXTRA Viele Beförderungen, eine Verabschiedung Die Stützpunktwehr Kues hat im Rahmen ihrer kürzlichen Abschlussübung etliche Feuerwehrkameraden befördert. Manfred Görgen ist zudem wegen Erreichens der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst verabschiedet worden. Beförderungen: Ralf Herges und Axel Ross zu Oberbrandmeistern, Sven Weiler zum Brandmeister, Markus Dusemund und Marco Nothvogel zu Löschmeistern, Ernst Neises, Christian Ross und Steven Thiesen zu Hauptfeuerwehrmännern. Feuerwehranwärter sind Michael Göbel, Benedikt Herges und Daniel Kronser. (urs)