Brennendes Thema

BERNKASTEL-KUES. (red) Die Mitgliederversammlung des Fördervereins Biologische Bundesanstalt stand ganz im Zeichen der aktuellen Diskussion um die Zukunft des Institutes für Pflanzenschutz im Weinbau in Bernkastel-Kues.

Als Gast mit dabei war der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Bleser. Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde und Vorsitzende des Fördervereins, berichtete über die vielen Gespräche und Aktivitäten, die im zurückliegenden Jahr geführt wurden und die sich im Kern um den Erhalt des Instituts der Biologischen Bundesanstalt in Bernkastel-Kues konzentriert haben. Ergänzt wurde der Bericht durch die zweite Vorsitzende des Fördervereins, der Bundestagsabgeordneten Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen). Sie legte dar, dass es eine große Allianz aller regionalen Bundestagsabgeordneten gebe, die sich für den Erhalt des Institutes beziehungsweise für den Erhalt der wissenschaftlichen Arbeit in Bernkastel-Kues engagieren. Peter Bleser berichtete über die grundlegende Neuordnung der Ressortforschung in Berlin und über die Zusage, die wissenschaftliche Arbeit in Bernkastel-Kues zu erhalten. Die anschließende Diskussion mit den Winzern machte deutlich, dass dieser Berufsstand auf die bedeutende Grundlagenforschung des Institutes in Bernkastel-Kues nicht verzichten kann und diese Arbeit im Herzen des Steillagenweinbaus weitergeführt werden sollte. Bei der Wahl wurde der alte Vorstand einstimmig bestätigt.

Mehr von Volksfreund