1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bürger fordern Bau der Verbindungsspange

Wengerohr/Bombogen : 1000 Unterschriften für Umgehungsstraße

Ein neues Kapitel in einer unendlichen Geschichte: Bürger von Bombogen und Wengerohr wollen den Bau  einer Umgehungsstraße von Bombogen ins Industriegebiet Wengerohr mit einer Unterschriftenliste beschleunigen.

Die unendliche Geschichte von Bombogen und Wengerohr: Rund 20 Jahre schon diskutiert und plant man bei der Stadt Wittlich und dem Landesbetrieb Mobilität (LBM) eine Umgehungsstraße, die den von Ürzig kommenden Verkehr aus Bombogen und Wengerohr heraushalten soll. Dabei sollen Fahrer, die in Richtung Industriegebiet, der B50Neu sowie A 1 unterwegs sind, noch vor der Ortseinfahrt Bombogen auf die geplante Verbindungsspange abbiegen und darüber direkt ins Industriegebiet Wengerohr zur B 50 und A 1  gelangen.

Solch eine Verbindungsspange, davon ist nicht nur Bombogens Ortsvorsteher Mario Wellenberg überzeugt, würde Bombogener und Wengerohrer Wohngebiete verkehrstechnisch massiv entlasten. „Dabei geht es hauptsächlich um Schwerlastverkehr, der von Ürzig kommt und auf dem Weg ins Industriegebiet ist. Es ist ziemlich laut, wenn die Lastwagen auf der Ortsdurchfahrt durch die Schlaglöcher poltern und insbesondere für unsere Schulkinder stellen die Lastwagen eine erhöhte Unfallgefahr dar“, sagt der Ortsvorsteher. Auch die Anwohner der Wohngebiete wie in der Belinger Straße in Wengerohr, die der Verkehr vor Eintritt ins Industriegebiet quert, haben von dem Lärm schon lange die Nase voll.

Deshalb hatte Wengerohrs ehemaliger Ortsvorsteher Joachim Platz, der am 30. August im Alter von 59 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben war (unsere Zeitung berichtete), vergangenes Jahr eine Unterschriftenaktion gestartet. Seine Mitstreiter haben das Werk nun vollendet:

Mario Wellenberg und Anja Vollmer, stellvertretende Ortsvorsteherin Wengerohr, überreichten Bürgermeister Joachim Rodenkirch nun eine Unterschriftenliste. Die Unterzeichner, mehr als 1000 Bürger aus Wengerohr sowie Bombogen, richten sich auch an den Landesbetrieb Mobilität (LBM)  und fordern den zügigen Bau einer Umgehungsstraße vom Industriegebiet Wengerohr zur L55 nach Ürzig zur Entlastung der Stadtteile Bombogen (Belinger Straße und Maximinstraße) und Wengerohr mit Belinger Straße, Eifelstraße und Bernkasteler Straße.

Aber warum ist die Straße, über deren Bau bereits seit 20 Jahren diskutiert wird, noch immer nicht mehr als ein Wunsch? Wellenberg: „Es gab bereits mehrere Planungsvarianten.  Nachzuweisende Ausgleichsflächen sowie landwirtschaftliche und naturschutzrechtliche Belange haben da mehrfach Änderungen erforderlich gemacht.“

Doch mit dem Bau und der Eröffnung des Hochmoselübergangs ist nochmal ein weiterer Faktor, der die Entscheidung zum Bau dieser Straße beeinflusst, hinzugekommen. Wellenberg sagt, der LBM wolle die Entscheidung zum Bau der Straße abhängig davon machen, wie der Hochmoselübergang die Verkehrsströme beeinflusse. „Eigentlich wollte der LBM Anfang dieses Jahres Verkehrszählungen durchführen. Wegen Corona und Lockdown hieß es aber dann, dass bei der Zählung ein falsches Bild entstehen könnte.“ Deshalb habe der LBM die Verkehrszählung nun auf 2021 verschoben. Für die Bürger der vom Verkehr betroffenen Stadtteile geht die Hängepartie damit weiter.

Selbst wenn der Landesbetrieb in ferner Zukunft zu der Einschätzung kommen sollte, dass der Bau der Straße notwendig sein könnte, dann rechnet Wellenberg zunächst noch mit weiteren zwei bis drei Jahren, die ins Land ziehen könnten, bis Baurecht geschaffen werden könne. Denn für die Umsetzung dieses Projekts, so Wellenberg, seien auch noch Grundstücksgeschäfte zu tätigen.

Der Schwerlastverkehr, „den wir mit einer Verbindungsspange zu einem erheblichen Prozentsatz aus den Orten herausbekommen“, wird  auf absehbare Zeit also noch weiter durch  Bombogen und Wengerohr rollen.

Dabei warten die Bombogener nicht nur auf den Bau einer Verbindungsspange, sondern auch seit langer Zeit schon auf die Sanierung ihrer maroden Ortsdurchfahrt.

Wellenberg: „Die Schaffung von Baurecht und die Planung zur Ortsdurchfahrt sind jetzt abgeschlossen.“ Der Baubeginn sei auf Mitte 2021 terminiert. Der Kanal- und die Wasserversorgungsleitungen werden ebenfalls erneuert. Wellenberg: „Das muss in mehreren Bauabschnitten über die Bühne gehen, sonst legen wir das ganze Dorf lahm.“

Anja Vollmer (rechts im Bild), stellvertretende Ortsvorsteherin Wengerohr und Mario Wellenberg (Mitte), Ortsvorsteher Bombogen, überreichen Bürgermeister Joachim Rodenkirch eine Unterschriftenliste. Bürger fordern den zügigen Bau einer Umgehungsstraße vom Industriegebiet Wengerohr zur L55 nach Ürzig. Foto: Stadtverwaltung Wittlich

Der Landkreis Bernkastel-Wittlich wird im kommenden Jahr vom Straßenbauprogramm des Landes profitieren.  19 Projekte aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich, darunter auch die L55 in Bombogen, sollen gefördert werden.