Bürger für die Bodenordnung?

BREIT. (sve) Im Gemeindehaus wurde rege diskutiert: Das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel informierte die Breiter Grundstückseigentümer über die Möglichkeit eines Bodenordnungsverfahrens in der Gemarkung Breit.

Schon vor einigen Jahren sollten die Breiter über ihre Ansicht zu einer Bodenordnung, also einer Neuanordnung der landwitschaftlichen Grundstücke in der Gemarkung Breit, befragt werden. Aufgrund großer Umstrukturierungen beim damals zuständigen Kulturamt wurde die Angelegenheit erst einmal verworfen. Nun trafen sich Horst Günther und Klaus Reitz vom DLR mit Grundstückseigentümern und Pächtern im Breiter Gemeindehaus und informierten sie über Ablauf, Kosten, sowie Vor- und Nachteile eines Bodenordnungsverfahrens. 26 Besucher nahmen den Termin wahr (von 90 eingetragenen Grundstückseigentümern) - darunter die größten Bewirtschafter und fast alle Mitglieder des Gemeinderats. Die Meinung in der Diskussion war recht einhellig. In den vergangenen Jahrzehnten haben wir die Grundstücke untereinander schon so getauscht und verpachtet, dass es bei uns im Großen und Ganzen wunderbar funktioniert", heißt es zum Beispiel aus den Reihen der Bewirtschafter. Ob diese Meinung der der Allgemeinheit entspricht, wird nun eine schriftliche Befragung zeigen, die das DLR in den nächsten Wochen über den Ortsbürgermeister Günter Klassen an die Eigentümer verteilen lassen wird. Eine anonyme Rückgabe und Veröffentlichung der Ergebnisse sollen dann eine große Rücklaufquote und Klarheit bringen: Wollen die Breiter eine neue Bodenordnung?

Mehr von Volksfreund