1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bürgermeister Joachim Rodenkirch über die Projekte für Wittlich 2020

Politik : Wittlich im Jahr 2020: Das sind die Top-Themen

Vor welchen Herausforderungen steht die Kreisstadt im neuen Jahr? Der TV hat Bürgermeister Joachim Rodenkirch gefragt, was 2020 wichtig wird.

Die Schwimmbadsanierung, die Erweiterung des Industriegebiets Wengerohr mit der Brüsselstraße, ein Zehn-Millionen Projekt, um eine Kita, das MGH und HDJ unter ein Dach zu bringen, und noch vieles mehr: Im vergangenen Jahr hat die Stadt Wittlich viele Großprojekte angepackt und begonnen: Wie geht es nun 2020 weiter? Welche Themen werden da auf der Agenda des Stadtrates und der Stadtverwaltung ganz oben stehen? Der TV hat Bürgermeister Joachim Rodenkirch gefragt, welche Herausforderungen er im neuen jahr auf die Kreisstadt zukommen sieht.

„Es gibt viele Themen, die ich als Herausforderungen zur Gestaltung einer zukunftsfähigen Stadt in den folgenden Jahren auf uns zukommen sehe“, sagt Bürgermeister Joachim Rodenkirch. „Vorbedingung zur Bewältigung dieser Aufgaben ist jedoch, dass uns der Gesetzgeber – sei es Bund oder Land – eine möglichst hohe Gestaltungs- und Handlungsfreiheit durch Schaffung entsprechender finanzieller und regulatorischer Rahmenbedingungen einräumt.“

Die vergangenen Jahre in der Säubrennerstadt seien wesentlich von der Entwicklung der Gewerbegebiete, der Ansiedlung von Unternehmen und Gewerbebetrieben sowie dem Ausbau der innerstädtischen Infrastruktur geprägt gewesen, sagt Rodenkirch. „In den kommenden Jahren müssen wir den Fokus verstärkt auf unser soziokulturelles System, also die Alters- und Sozialstruktur, das Bildungsniveau und die Einwohnerzusammensetzung richten. Der demografische Wandel unserer Gesellschaft wird unser Handeln künftig wesentlich beeinflussen. Wir müssen uns den Anforderungen unseres sozialen und ökonomischen Umfeldes anpassen.“ Als weitere Herausforderungen und große Themen sehe er die Weiterentwicklung des politisch-administrativen Systems, also die Ausgestaltung der politischen Spielräume einer Stadt mit Mittelzentrumsfunktion und die Rahmensetzung für die Digitalisierung und das E-Government auf die Stadt Wittlich zukommen. Rodenkirch: „Besonders beschäftigen wird uns der Klimawandel und seine konkreten Folgen für die Stadt Wittlich.“

Rodenkirch nennt die wichtigsten Projekte, die im neuen Jahr anstehen –  manche davon sind gute alte Bekannte und werden die Stadtverwaltung, den Stadtrat sowie die Bürger wohl noch einige Jahre begleiten und so schnell nicht loslassen:  Die Projektentwicklung des Vitelliusbades steht für Rodenkirch auf der Aganda der politischen Themen der Stadt Wittlich für 2020 ganz oben. Der Stadtrat hatte so gerade erst eine Alternativplanung zum Erhalt des Freibades in Auftrag gegeben  (der TV berichtete). Auf dem zweiten Platz landet für Rodenkirch die Projektentwicklung des „Mehrgenerationenzentrums“, wobei in einem Neubau im Stadtzentrum eine Kita, das MGH und HDJ unter einem Dach zusammenfinden sollen (der TV berichtete). „Die Schaffung des Baurechts für das Cityhotel in der Oberstadt“ hat für den Bürgermeister ebenso Priorität. Das gleiche gilt für die „Die Erschließung des Industriegebiets IG III Nord“ neben der Autobahn A 1 in der Röntgenstraße. Darüber hinaus erachtet der Bürgermeister folgende Themen und Projekte für bedeutend: Einrichten eines runden Tischs „Klimaschutz“ für die Stadt Wittlich, Hinführung zu einem Tourismuskonzept für die Stadt Wittlich, die Fertigstellung des Stadthausumbaus als neues Rathaus sowie auch die Weiterentwicklung der Digitalisierung der Verwaltung.

 Der Verwaltung im Stadthaus dürfte auch 2020 – wenn man diese Themenfülle sieht – auch im neuen Jahr kaum langweilig werden. Diese Themen sollten auch im Stadtrat noch für kontroverse Diskussionen sorgen, so viel ist gewiss.

Ganz besonders  freut sich Bürgermeister Rodenkirch auf einen Termin, der – wenn alles glatt läuft – ungefähr in das Frühjahr dieses Jahres fallen dürfte: auf die erste Filmvorführung im Kinopalast in Wittlich, der sich zurzeit im Bau befindet (der TV berichtete). Auf folgende Termine ist der Bürgermeister ebenfalls gespannt:  „Auf einen Tag der offenen Tür, an dem wir das umgebaute ‚Neue Rathaus’ der Öffentlichkeit vorstellen dürfen und auf den Spatenstich zum Bau des Mehrgenerationenzentrums.“

 Projekt „Kita-HdJ-MGH“ Grafik: rendertaxi GmbH
Projekt „Kita-HdJ-MGH“ Grafik: rendertaxi GmbH Foto: TV/rendertaxi GmbH
 -+- WG: Per E-Mail senden: Wittlich-2014-04-18-Kurfürstenstraße (2)

------------------------------------------- Von: Bernhard Heller[SMTP:INFO@PORTAFLUG.DE] Gesendet: Donnerstag, 24. April 2014 21:44:44 An: Suennen Sonja Betreff: Per E-Mail senden: Wittlich-2014-04-18-Kurfürstenstraße (2) Diese Nachricht wurde automatisch von einer Regel weitergeleitet. Mit freundlichen Grüßen Bernhard Heller Flugschule Portaflug Luftfahrtunternehmen Kommunale Luftbildarchivierung Bernhard Heller Flugplatz-Tower 1 54343 Föhren E-Mail : info@portaflug.de Webseite: www.portaflug.de 0176-28676435 --- Diese E-Mail ist frei von Viren und Malware, denn der avast! Antivirus Schutz ist aktiv. http://www.avast.com
-+- WG: Per E-Mail senden: Wittlich-2014-04-18-Kurfürstenstraße (2) ------------------------------------------- Von: Bernhard Heller[SMTP:INFO@PORTAFLUG.DE] Gesendet: Donnerstag, 24. April 2014 21:44:44 An: Suennen Sonja Betreff: Per E-Mail senden: Wittlich-2014-04-18-Kurfürstenstraße (2) Diese Nachricht wurde automatisch von einer Regel weitergeleitet. Mit freundlichen Grüßen Bernhard Heller Flugschule Portaflug Luftfahrtunternehmen Kommunale Luftbildarchivierung Bernhard Heller Flugplatz-Tower 1 54343 Föhren E-Mail : info@portaflug.de Webseite: www.portaflug.de 0176-28676435 --- Diese E-Mail ist frei von Viren und Malware, denn der avast! Antivirus Schutz ist aktiv. http://www.avast.com Foto: TV/Wilbert, Bianca

Auf einige Termine im Kalender des Bürgermeisters für 2020 wie die erste Filmvorführung im neuen Kinopalast dürften sich damit also auch viele Wittlicher freuen. Einen Wunsch hat der Bürgermeister für 2020 auch noch: „Den Wunsch auf hoffentlich ein wenig mehr Zeit mit meiner Familie“, sagt der Chef der Kreisstadt Wittlich.