1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bürgermeister von Osann-Monzel berichtet über die Projekte:Skywalk, Supermarkt, Friedwingert .

Kommunales : Projekte in Osann-Monzel: Skywalk, Supermarkt, Friedwingert

Der Bürgermeister von Osann-Monzel berichtet über die Projekte in seinem Ort.

In der TV-Serie „Drei Fragen an den Ortsbürgermeister“ kommt heute Armin Kohnz, Ortsbürgermeister von Osann-Monzel, zu Wort. Der TV hatte Kohnz zunächst gefragt, welche Themen das Dorf und den Ortsgemeinderat beschäftigen.

Kohnz: „Aktuelle Themen sind immer Grundstücksangelegenheiten, Maßnahmen zur Aufwertung des Ortes und natürlich die Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen der Corona-Bekämpfungsverordnung.

Auf die zweite Frage „Wie sieht der Sachstand bei diesen Themen aus und welche Lösungswege bieten sich Ihrer Meinung nach an?“ antwortete Kohnz: „Die Themen werden strukturiert bearbeitet und erledigt. Hier zahlt es sich aus, dass mit Start in die jetzige Legislaturperiode der Gemeindevorstand auf drei Beigeordnete erweitert wurde. Die Verantwortungsbereiche der Beigeordneten teilen sich Annette Christen in Betreuung und Betrieb der Kindertagesstätte, Gerd Fritzen für den Geschäftsbereich ,Gemeindeeigene Liegenschaften’ mit der Koordination der Arbeiten des Betriebshofs und Betreuung der Liegenschaften sowie Franz Fischer im Geschäftsbereich ,Flächenmanagement’ mit Schwerpunkt auf Pachten oder Grundstücksangelegenheiten. Hierdurch können viele Sachverhalte zeitlich parallel angegangen werden.

Eine weitere Frage: Welche Projekte würden Sie als Ortsbürgermeister gerne in Ihrer Legislaturperiode noch angehen und umsetzen, was drängt, was planen Sie eventuell bereits?

Kohnz: „Die zentrale Lage unseres Ortes an der Mosel zwischen Hunsrück und Eifel und die gute Anbindung an die B 50 neu mit Hochmoselübergang machen den Ort attraktiv für Mensch und Gewerbe. In den letzten Jahren ist die Einwohnerzahl stetig moderat auf nunmehr 1800 Einwohner angestiegen. Die Finanzlage ist bei einer geringen Verschuldung von rund 20 Euro pro Einwohner sehr gut. Leerstehende Häuser in Ortskernen nehmen kontinuierlich ab. Das im Jahr 2019 eingeführte Programm zur Förderung privater Baumaßnahmen/Stärkung der Dorfentwicklung unterstützt diesen Trend. So konnten bereits viele private Baumaßnahmen gefördert werden. Die Verbandsgemeinde erweitert aufgrund der steigenden Schülerzahlen die Grundschule. Auch bei der Kita Zwergenvilla werden wir aufgrund der steigenden Kinderzahlen Überlegungen zur Unterbringung anstellen müssen.

Demzufolge sind Baugrundstückeein sehr wichtiges Thema. In dem vom Gemeinderat bevorzugten Bereich ,Im großen Pesch’ führen wir Verhandlungen mit den Eigentümern zum Ankauf von Flächen, aus denen dann Bauland entwickelt werden soll.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erweiterung von Gewerbeflächen. Wir haben bereits im Oktober 2019 bei der Planungsgemeinschaft Region Trier einen Antrag zur Anerkennung als Gemeinde mit der Funktion „W“ (für Wohnen) und „G“ (für Gewerbe) gestellt, um den Bedarf an Baustellen sowie von Betrieben, die sich bei uns ansiedeln wollen, zu befriedigen. Die Antwort lässt aber auf sich warten.

Nach der touristischen Angliederung an das ,Ferienland Bernkastel’, was bereits erste Früchte trägt, wollen wir uns weiter touristisch entwickeln. Hierzu haben wir einen neuen Ortsprospekt entwickelt, der Anfang kommenden Jahres fertig sein soll. SkyWalk mit SkyLounge sind weitere Leuchtturmprojekte.

Nach der Schaffung eines Mehrgenerationenparks, das Ergebnis eines Bündels von Einwohnerwünschen aus dem Dorferneuerungsprogramm, steht im weiteren Verlauf des Oestelbachs der zweite Bauabschnitt der Renaturierung im Jahr 2021 an.

Natürlich unterstützen wir seitens der Ortsgemeinde auch die geplanten Investorenprojekte wie die Ansiedlung eines CAP-Marktes, den Bau einer Senioren-Residenz oder die Anlage eines Friedwingerts.“