Bürgermeisterwahl: Der Rückkehrer, der an die Spitze will

Bürgermeisterwahl: Der Rückkehrer, der an die Spitze will

Marc Hüllenkremer aus Heidenburg will Bürgermeister der Verbandsgemeinde Thalfang werden. Bei der Wahl am 21. April tritt der 33-Jährige gegen den Büroleiter der VG Thalfang, Michael Suska, an.

Heidenburg. Idylle pur. Wiesen, Wälder und ein kleiner Bach umgrenzen den Heidenburger Hof, einen Weiler mit vier Häusern, gelegen zwischen Berglicht und Heidenburg. Hier wohnt Marc Hüllenkremer mit seiner Lebensgefährtin Nicole Kiefer, dem gemeinsamen 13 Monate alten Sohn Arndt Peter Heinrich und dem zwölfjährigen Noah. Hier wohnen auch seine Eltern, sein Bruder und eine Tante.
Hochzeit in der Natur


Geheiratet wird voraussichtlich im Sommer. "Draußen in der Natur, da ist auch viel mehr Platz", sagt Marc Hüllenkremer und ergänzt: "Wir sind eine große Familie." Drei Kinder hat Nicole aus erster Ehe. Neben Noah einen 17-jährigen Sohn und eine 20-jährige Tochter, die bereits ihre eigenen Wege gehen.
Marc Hüllenkremer, geboren und aufgewachsen in Hanau, war in seiner Kindheit und Jugend sehr oft auf dem Heidenburger Hof. Sein Großvater, ein Saarländer, hatte das Anwesen mit dem riesigen Grundstück 1969 gekauft. "Es war ein Paradies", erinnert er sich gerne an diese unbeschwerte Zeit. Dieses Paradies will er erhalten, zumal der Heidenburger Hof ein geschichts trächtiger Ort ist. Die Römer hatten vermutlich hier bereits eine kleine Siedlung. Einige Funde sprechen dafür, ebenso die Tatsache, dass dort die Römerstraße von Bingen nach Trier entlang- führte.
Modern, aber dennoch gemütlich hat sich Marc Hüllenkremer mit seiner Lebensgefährtin und den beiden Kindern in einer ehemaligen Scheune eingerichtet, die sein Vater, ein Architekt, geschmackvoll in ein modernes, helles Wohnhaus umbaute.
Aus der Stadt also zurück aufs Land. Aus Frankfurt, wo er Jura studierte, und Hanau, wo er in einer Rechtsanwaltskanzlei arbeitete, nach Heidenburg und Horath. In Horath betreibt Hüllenkremer seit einem Jahr eine eigene kleine Kanzlei. Seit zehn Jahren lebt er ganz im Hunsrück, mit den Menschen und der Landschaft fühlt er sich verbunden. Ausgleich findet er im Schützenverein Leiwen und seit kurzem als aktiver Sänger im Männergesangverein Cäcilia Horath, wo er mit seiner Stimme den zweiten Bass unterstützt.
Und er hat ja noch das große Grundstück mit den vielen Obstbäumen. Zentnerweise Äpfel reifen im Herbst, den größten Teil der Ernte lässt er zu Schnaps brennen.
"Ich versuche strikt Berufliches von Privatem zu trennen", sagt der junge Vater. Vielleicht ist das auch ein Grund für seine ruhige und entspannt wirkende Art. Spontane Entscheidungen sind nicht seine Sache, lieber wägt er ab und schläft eine Nacht über einem zu lösenden Problem. Als ehrlich und geradlinig beschreibt er sich selbst - krumme Dinge seien mit ihm nicht zu machen.
Hüllenkremer: "Ich versuche aus allen Situationen das Beste zu machen. Und da hilft ganz oft eine gewisse Portion Humor."
Bürgermeisterwahl in der VG Thalfang


In den kommenden Tagen stellen wir den Privatmenschen Michael Suska vor. Es folgen nächste Woche zwei Beiträge über die politischen Zielsetzungen der Kandidaten. Außerdem veranstaltet der Trierische Volksfreund ein Kandidatenforum am Mittwoch, 17. April, 19.30 Uhr, in der Festhalle Thalfang.