Bürgermeisterwahl: Der Verwaltungsmann, der alte Bücher liebt

Bürgermeisterwahl: Der Verwaltungsmann, der alte Bücher liebt

Michael Suska aus Dhronecken will Bürgermeister der Verbandsgemeinde Thalfang werden. Am 21. April tritt der Fachbereichsleiter Organisation und Finanzen der VG-Verwaltung gegen den Juristen Marc Hüllenkremer an.

Dhronecken. Nicht jeder kann von sich behaupten, in einer Burg geboren zu sein. Michael Suska schon. Vor 56 Jahren hat er in der Burg Dhronecken das Licht der Welt erblickt. Fünf Jahre lang hat er dort mit seinem älteren Bruder und den Eltern gelebt.

Doch Suska stammt nicht aus einem Grafengeschlecht. Sein Vater war beim Forstamt beschäftigt, das auch heute noch in den Gebäuden untergebracht ist, die auf den Fundamenten der alten Burg errichtet wurden. Gerne erinnert Suska sich daran, wie er als Pimpf in den Ruinen der Burg rumgerutscht ist und im angrenzenden Wald gespielt hat - aufgeschürfte Knie inklusive.

Die Burg hat auch später noch eine Rolle im Leben des Dhroneckers gespielt - abgesehen davon, dass er heute wenige Steinwürfe von ihr entfernt wohnt, was im 120 Einwohner zählenden idyllischen Örtchen quasi auf jeden zutrifft. Der Hunsrückverein, dessen Vorsitzender Suska 25 Jahre lang war, hat dort Burgfeste mit Musik und Tanz organisiert.

Auch wenn der Verein mit Schwerpunkt Wandern wegen Nachwuchsmangels derzeit ruht, so ist der 56-Jährige, der auch Mitglied im Hunsrücker Geschichtsverein, in der Stefan-Andres-Gesellschaft und anderen Vereinen ist, seiner Leidenschaft für diesen Sport treu geblieben. Mit seiner Frau Gabi Braunshausen, der Leiterin der Kita Berglicht, hat er bereits 45 der 75 Traumschleifen der Region und einen Großteil des Saar-Hunsrück-Steigs zu Fuß erkundet. Auch sonst ist Suska gerne draußen unterwegs, pflegt den Garten oder fährt Rad.

Doch die Liebe zu seiner Heimat geht noch tiefer. Der Verwaltungsmann interessiert sich auch für ihre Geschichte. Und es war wohl die Hunsrück-Literatur, die ihn zu alten Büchern geführt hat. In Suskas Arbeitszimmer stapeln sich die antiquarischen Bände über die Region.

Er will sich in seinem Haus eine Bibliothek einrichten. Platz genug dürfte sein. Nach dem Tod seiner Eltern - sein Vater starb bereits, als er 13 war - bewohnt er mit seiner Frau nicht nur den lichten Anbau seines Elternhauses, sondern das gesamte Ensemble. Sein Traum wäre es, im Ruhestand ein Antiquariat in Thalfang zu führen.

Doch vorher wird Suska noch einige Jahre lang seiner Arbeit nachgehen - entweder als Leiter des Fachbereichs Organisation und Finanzen in der VG-Verwaltung Thalfang oder als Bürgermeister. Mit 13 Jahren hat er seine Ausbildung in Thalfang begonnen und sich in den gehobenen Dienst hochgearbeitet. Suska will nicht "Dinge bürokratisch am Schreibtisch abwickeln". Er will Pläne mit Leben füllen, pragmatisch und kreativ, wie er sagt.
Kommende Woche folgen zwei Beiträge über die politischen Zielsetzungen der Kandidaten.

Der TV veranstaltet zur Bürgermeisterwahl in der VG Thalfang außerdem ein Kandidatenforum am Mittwoch, 17. April, 19.30 Uhr, in der Festhalle Thalfang.

Weitere Links: Bürgermeisterkandidat Marc Hüllenkremer im Porträt : 33-Jähriger lebt mit Großfamilie auf dem Heidenburger Hof

Mehr von Volksfreund