1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bungert: Hilfe für krebskranke Kinder – Gutes tun mit gutem Wein

Spendenaktion : Hilfe für krebskranke Kinder mit gutem Wein

(red) Wegen der Corona-Pandemie wurde die für August geplante „Vor-Tour der Hoffnung“-Radtour abgesagt. Mit ihr werden alljährlich in der Eifel-Mosel-Region Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder gesammelt.

Sie sollte durch das von der Flutkatastrophe betroffene Ahrtal führen. In der Region hat die Vor-Tour ihren Ursprung und sehr viele Unterstützer. Deshalb engagieren sich auch viele Vor-Tour-Kümmerer-Gruppen bei Spendenaktionen zugunsten der Betroffenen. Aber auch der Kampf gegen Krebs und Leu­kämie geht weiter. Die bereits 2020 Jahr geplante Jubiläumstour „25 Jahre Vor-Tour der Hoffnung“ ist auf 2022 verschoben. „Das ist sehr schade“, sagt Vor-Tour-Vorsitzender Jürgen Grünwald. „Denn der Krebs macht auch vor der Pandemie nicht halt, und hilfsbedürftige Kinder gibt es in der Pandemie und jetzt in der Flutkatastrophe eher mehr als vorher. Die von uns regelmäßig in der Region unterstützten Organisationen, die sich um diese Kinder und deren Familien kümmern, sitzen auf dem ‚Trockenen’, was sehr bedauerlich ist.“ Er freue sich, „dass unsere Kümmerer in den Regionen des Landes sich Alternativen überlegen, um zumindest etwas Geld für den Benefizzweck zu erzielen.“

 Der Verkauf des Weins bei Bungert in Wittlich hat begonnen.
Der Verkauf des Weins bei Bungert in Wittlich hat begonnen. Foto: Bungert oHG

Eine dieser Alternativen ist der von Hans-Josef Bracht initiierte und zusammen mit der Werbeagentur Head Marketing aus Raubach (Westerwald) kreierte Vor-Tour-Wein mit dem bezeichnenden Namen „Hope“ (Hoffnung). Er entstand in Kooperation mit der St.-Antonius-Kellerei in Schweppenhausen an der Nahe. „Wir haben dem Wein bewusst den Namen Hope gleich Hoffnung gegeben, weil wir die Hoffnung nie aufgeben wollen, Krebs und Kinder­elend endgültig besiegen zu können“, berichtet Bracht. Der Erlös aus dem Verkauf solle Hoffnung spenden –  „auch für Kinder in den vom Hochwasser so schlimm betroffenen Regionen.“

 Der Verkauf bei Bungert in Wittlich startete mit Marktinhaber Matthias Bungert, dem Ersten Kreisbeigeordneten und engagierten Vor-Tour-Radler Alex Licht, dem Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Wittlich-Land, Fritz Kohl, dem Bettenfelder Kümmerer der Vor-Tour, Klaus Bracht, sowie Initiator Hans-Josef Bracht.
Der Verkauf bei Bungert in Wittlich startete mit Marktinhaber Matthias Bungert, dem Ersten Kreisbeigeordneten und engagierten Vor-Tour-Radler Alex Licht, dem Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Wittlich-Land, Fritz Kohl, dem Bettenfelder Kümmerer der Vor-Tour, Klaus Bracht, sowie Initiator Hans-Josef Bracht. Foto: Bungert oHG

Bei dem Wein handelt es sich um einen angenehm zu trinkenden frischen und fruchtigen Weißwein der Rebsorte Weißburgunder. Verkauft er Wein für fünf Euro.  Pro Flasche spendet die St.-Antonius-Kellerei hiervon 1,50 Euro, pro Sechser-Karton also neun Euro, in den Spendentopf der Vor-Tour der Hoffnung.

 Der Verkauf des Weins bei Bungert in Wittlich hat begonnen.
Der Verkauf des Weins bei Bungert in Wittlich hat begonnen. Foto: Bungert oHG

„Unser Ziel ist es, mindestens 10 000 Flaschen davon noch in diesem Jahr zu verkaufen, damit so zumindest etwas Geld für den Benefizzweck hereinkommt.“, sagt Initiator Hans-Josef Bracht. „Dazu starten wir jetzt Verkaufsaktionen und hoffen auf regen Zuspruch“. Auch im Markt der Bungert oHG in Wittlich gibt es den Benefiz-Wein.

 Der Verkauf des Weins bei Bungert in Wittlich hat begonnen.
Der Verkauf des Weins bei Bungert in Wittlich hat begonnen. Foto: Bungert oHG

Der Verkauf bei Bungert startete mit Markt­inhaber Matthias Bungert, dem Ersten Kreisbeigeordneten und engagierten Vor-Tour-Radler Alex Licht, dem Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Wittlich-Land, Fritz Kohl, dem Bettenfelder Kümmerer der Vor-Tour, Klaus Bracht, sowie Initiator Hans-Josef Bracht.

Bungert erläuterte die Motivation, diese „großartige Aktion zugunsten krebskranker und hilfsbedürftiger Kinder“ zu unterstützen. „Da helfen wir doch gerne.“ Kohl und Licht stellten das beständige und engagierte Eintreten der Vor-Tour für diesen guten Zweck auch in der Mosel-Eifel-Region in Grußworten heraus.