Burgener Bauern-, Handwerker- und Winzermarkt: Viel Atmosphäre und tolle Kulisse

Burgener Bauern-, Handwerker- und Winzermarkt: Viel Atmosphäre und tolle Kulisse

Der Burgener Bauern-, Handwerker- und Winzermarkt hat am Sonntag etwa 15 000 Besucher angelockt. Viele Aussteller haben selbst produzierte Produkte gezeigt - von Lebensmitteln und Spezialitäten der unterschiedlichsten Art bis hin zu Kunsthandwerk.

Eine Völkerwanderung nach Burgen: So beschreibt Ortsbürgermeister Reinhard Grasnick den Besucheransturm auf das rund 570 Einwohner zählende Dorf in der Grafschaft Veldenz. Vor dem Ortsschild leiten Mitglieder der Feuerwehr Haag die Autos der Besucher auf die nach langer Trockenheit gut befahrbaren Wiesen. Zudem wandern zahllose Gruppen zu Fuß von Brauneberg und Veldenz aus nach Burgen. Anlass des Ansturms ist die vierte Auflage des nach eigenen Aussagen größten Handwerker- und Winzermarkts in Rheinland-Pfalz.

146 Marktbeschicker bieten ihre Produkte an. Damit ist die Gesamtzahl der Aussteller in etwa gleich zum Vorjahr, sagt der Ortsbürgermeister. 30 Stände seien zum ersten Mal in Burgen. Grasnick bewertet das positiv: "Eine gewisse Fluktuation und dadurch neue Stände ergeben jedes Jahr ein neues Bild."
Viele von ihnen produzieren ihre Produkte selbst, so wie Erwin und Erika Lehnertz aus Hetzerath. Sie bieten Dekoartikel wie Hasen und Schmetterlinge aus rostigem Stahl an und sind das erste Mal in Burgen dabei. "Wir hatten vorher nur Gutes von diesem Markt gehört", sagen sie.

Was das Schöne an diesem Markt ist, beschreibt Maiga Werner vom Naturkräutergarten in Fronhofen. "Der Markt ist äußerst homogen, es gibt einen schönen Rundweg durchs Dorf, und er ist super organisiert", sagt sie. Die Leute hätten in Burgen auch ein echtes Kaufinteresse, hat sie bereits im Vorjahr beobachtet.

"Hier bekommen Sie kostenlos eine geschmiert, von einem Saarländer", wirbt Johannes Burgard von Salzimport Schweizer aus Überherrn um die Aufmerksamkeit der vorbeiströmenden Marktbesucher. Um ihnen anschließend ein Stück Brot mit dem "weltbesten Quark" und der "weltbesten Kräuterbutter" anzubieten. Was ist für ihn das Schöne am Burgener Markt? "Hier ist ein Publikum und eine Kulisse, wie man es sich nicht besser wünschen kann", sagt er. Die Marktbesucher seien äußerst freundlich. Hinzu komme das frühlingshafte Flair nach der Winterpause mit den blühenden Bäumen an den Hängen. "Ein schöner Auftaktmarkt nach der langen Winterpause", sagt er.

Und auch die Besucher sind angetan von dem Flair des Burgener Marktes. "Was wir bis jetzt hier gesehen haben, ist klasse", sagt Familie Runge aus Saarlouis. Das Angebot sei sehr vielfältig und umfangreich, sagen sie. Die Atmosphäre sei sehr schön, es gebe viele handwerkliche Sachen. Sie selbst haben am Stand von Feuerwerk BBQ, einem der zahlreichen Anbieter von Lebensmittelspezialitäten, etwas gefunden: feurige Chili-Dip Sauce.

Und auch Andreas und Steffi Benndorf aus Gonzerath sind sehr angetan vom Burgener Markt. "In einen solchen Ort mit so viel Atmosphäre passt ein solcher Markt gut hinein", sagen sie. Das Angebot sei mit vielen Frühjahrs- und Osterartikeln einladend und zeitgemäß. Zudem spiele das Wetter gut mit.

Wie viele Besucher sind denn in diesem Jahr nach Burgen gekommen? Ortsbürgermeister Grasnick kann dies gegen Mittag noch nicht abschätzen. Er will abwarten, bis er am Abend die Zahl der parkenden Autos erfährt, um danach die Besucherzahl hochzurechnen. Gefühlsmäßig sagt er, seien es mehr als im Vorjahr, als die Anzahl der Menschen mit 15 000 festgelegt worden war.