Camp Canisx im Hunsrück: Mit vier Pfoten und zwei Beinen über alle Hürden

Tiere : Mit vier Pfoten und zwei Beinen über alle Hürden

Die Region rund um den Erbeskopf kommt weiter auf den Hund. Und das ist ganz wörtlich zu nehmen. Was unter dem Stichwort Camp Canisx 2018 mit 160 Teilnehmern begann, kommt in diesem Jahr mit deutlich mehr Tierfreunden inklusive ihrer Hunde erneut in den Hunsrück – genauer gesagt am Wochenende, 5. und 6. Oktober.

Die Organisatoren stellen nach eigenen Angaben in der „hundefreundlichen Verbandsgemeinde Thalfang ihre Körbchen auf“ und schicken die Teilnehmer von Hilscheid aus auf Abenteuerstrecken.

Aber was ist das überhaupt? Laien dürfen sich unter dem Begriff einen Hindernislauf für Menschen und ihre Hunde vorstellen. Das verbindende Element zwischen Mensch und Hund ist der „Canicross“ – quasi Joggen mit Hund 2.0. Der Hund trägt ein Zuggeschirr, der Mensch einen Laufgurt. Verbunden sind beide über eine Rückdämpferleine. Und dann geht es los: der Hund vorweg, der Mensch, so schnell er kann, hinterher. Das, was „normale“ Hundebesitzer zur Verzweiflung treibt, ist im Canicross nicht nur erlaubt, sondern erwünscht: Der Hund darf seinen Trieb zu rennen voll ausleben.

Bei Camp Canisx starten ausschließlich Teams von zwei bis zu sechs Mensch-Hund-Gespannen. Zwischen drei Distanzen dürfen sie wählen: fünf, zehn oder 15 Kilometer lange Trails, gespickt mit Hindernissen für Zwei- und Vierbeiner.

Weitere Infos unter www.campcanis.com