CDU überholt SPD im Stadtrat Traben-Trarbach

Kommunalwahl : CDU überholt SPD im Stadtrat Traben-Trarbach

Die Machtverhältnisse in Traben-Trarbach haben sich etwas geändert. Die Grünen gewinnen Sitze hinzu. Zwei bunte Räte ohne klare Mehrheiten.

Nicht nur bei der Europawahl, auch bei der Kommunalwahl muss die SPD die größten Verluste aller Parteien hinnehmen. Gewinner sind auch hier die Grünen. Ein Blick auf die Wahl des Verbandsgemeinderates und des Stadtrates Traben-Trarbach:

Verbandsgemeinderat Traben-Trarbach: Im Verbandsgemeinderat Traben-Trarbach (32 Mitglieder) bleibt die SPD zweitstärkste Fraktion. Sie verliert 5,4 Prozent und fällt unter die 30-Prozent-Marke. Die CDU verliet 1,9 Prozent hinzu und und erreicht 34,9 Prozent. Klarer Wahlgewinner sind die Grünen, die ihre Stimmenzahl auf jetzt 12,1 Prozent fast verdoppeln können. Auch die FDP schneidet gut ab, sie liegt mit 13,3 Prozent sogar vor den Grünen. Die Freie Wählergemeinschaft Gemeinsame Zukunft (FWGGZ) kommt auf 10,2 Prozent.

Die Verluste und Gewinne drücken sich auch in der Sitzverteilung aus. Im neuen VG-Rat Traben-Trarbach ist die CDU erneut mit elf Ratsmitgliedern stärkste Fraktion, die SPD muss sich mit zehn begnügen (ein Sitz weniger). Die FWGGZ ist mit drei Sitzen im Rat vertreten, die FDP ist mit vier Ratsmitgliedern (+1) im VG-Rat vertreten. Jubeln können vor allem die Grünen, die im alten VG-Rat mit zwei Sitzen vertreten waren und jetzt vier Mitglieder stellen können.

Interessant ist der Blick auf die einzelnen Orte: In Enkirch verliert die CDU überdurchschnittlich (minus 4,9 Prozent), die SPD kommt dort mit minus 1,67 Prozent noch relativ glimpflich davon. Ein ganz anderes Bild zeigt sich in der Stadt Traben-Trarbach , wo bei der VG-Ratswahl die SPD 7,4 Prozent der Stimmen verliert und die CDU lediglich einen Verlust von 0,8 Prozent hinnehmen muss.

Kröv ist und bleibt eine FDP-Hochburg. Dort holt sie 35,3 Prozent, das sind noch einmal 1,7 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Die CDU verliert hier mit 5,1 Prozent überdurchschnittlich viele Stimmen.

In Bausendorf muss die traditionell starke FWGGZ deutlich Federn lassen, sie verliert 12,8 Prozent, die meiste Zustimmung erhielt in der Alftalgemeinde die CDU mit 31,1 Prozent. In der SPD-Hochburg Reil muss die SPD einen Stimmenverlust von 8,5 Prozent hinnehmen, liegt aber mit 36,1 Prozent immer noch vor der CDU. Für viele überraschend ist das Ergebnis der Ortsbürgermeisterwahl. Amtsinhaber Rüdiger Nilles (SPD) musste sich der CDU-Herausforderin Elke Schnabel geschlagen geben (der TV berichtete bereits gestern).

Mit 56,6 Prozent ist Irmenach weiterhin eine SPD-Hochburg, die Sozialdemokraten verlieren aber 6,4 Prozent. Eine CDU-Hochburg hingegen ist die Gemeinde Burg. Dort wählten bei der VG-Ratswahl vor fünf Jahren fast 50 Prozent die CDU, diesmal waren es nur 34,7 Prozent.

In Flußbach, die Gemeinde, die aus der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach ausscheiden und sich der Stadt Wittlich anschließen will, verlieren CDU und SPD jeweils über sechs Prozent, die Grünen sind hier außerordentlich stark mit insgeamt 20 Prozent.

Stadtrat Traben-Trarbach: Eine Mehrheitsverschiebung gibt es auch im Stadtrat Traben-Trarbach. Stärkste Fraktion wird auch hier die CDU. Sie gewinnt 5,1 Prozent hinzu. Das bedeutet einen Sitz mehr. Die CDU hat nunmehr acht Mitglieder im Stadtrat, die SPD nur noch sieben (vorher neun). In der Stadt dominiert nun wieder die CDU (35,9 Prozent), sie überholt die SPD (31,5 Prozent) deutlich. Für die Grünen (+ 5,1 Prozent) stimmten 12,8 Prozent der Wähler. Sie haben nun drei statt vorher zwei Sitze im Stadtrat Traben-Trarbach.

Weiter im Stadtrat Traben-Trarbach vertreten sind die FDP mit einem Sitz und die Freie Wählergemeinschaft mit drei Sitzen.

Mehr von Volksfreund