Christen feiern 300 Jahre Andeler Dom

Jubiläum : Christen feiern 300 Jahre Andeler Dom

Zum Jubiläum der Kirche im Bernkasteler Stadtteil Andel hat es viel Lob gegeben. Ein Hunsrücker wurde dabei besonders erwähnt.

Mit einem Festgottesdienst haben  evangelische und katholische Christen den 300. Geburtstag des Andeler Doms, wie die kleine Kirche im Bernkasteler Stadtteil genannt wird, gefeiert. Jörg Weber, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Trier, würdigte in seiner Predigt die Leistung der Erbauer.

 „Ein Architekt kann alleine kein Haus bauen“, erinnerte er daran, dass es Bürger waren, die „eigenhändig ihre Kirche gebaut haben“. Sie hätten ihre Fähigkeiten und Gaben eingebracht – zum Wohl der Gemeinschaft, worauf es nach wie vor auch in der Kirche ankomme.

Damit nahm er Bezug auf die Darstellung Andeler Bürger, die den Bau der Kirche unterhaltsam nachspielten. Die Gruppe evangelischer und katholischer Christen rückte auch das Schaffen einer weiteren Person ins rechte Licht, die des Morbacher Bildhauers Klaus Rothe.

Mitte der 1960er Jahre gestaltete er den kompletten Innenraum neu. Altar und Taufstein tragen ebenso seine Handschrift wie Kirchenbänke, Altarkreuz, Kanzel, ein schmiedeeisernes Gitter, Kirchenfenster und Antependien, bestickte Tücher.

 Rothe habe meist nur einzelne Kunstwerke für Kirchenräume geschaffen, erklärte Pfarrer Thomas Berke, seit mehr als 25 Jahren für die Kirche zuständig. Doch in Andel habe er den kompletten Innenraum neu geschaffen – und das aus einem Guss: „Und das merkt man,  deshalb fühlt man sich hier so wohl.“

Zum Jubiläum erstellte Berke eine informative Festschrift zur Geschichte der Kirche. Sie wurde kostenlos verteilt beim Festgottesdienst, den Kreiskantor Martin Bambauer an der Orgel und Trompeter Florian Chamot musikalisch umrahmten.

Weitere Höhepunkte der Jubiläums-Veranstaltungsreihe waren ein ökumenischer Abendgottesdienst mit biblischer Weinprobe im Juni und ein Konzert der Kreismusikschule am vergangenen Freitagabend.

Die Feierlichkeiten plante ein Team evangelischer und katholischer Andeler, unterstützt von Ortsvereinen. Sie sammelten monatelang Ideen und forschten in Archiven.

Den Festgottesdienst am Sonntag beschloss eine Feier im Bürgerhaus. Sie bereicherten der Evangelische Kindergarten Mülheim und Spielangebote der örtlichen Feuerwehr und von Silke Hubert, Kinder- und Jugendmitarbeiterin der Kirchengemeinde.

Mehr von Volksfreund