Clever mit dem Bus fahren

Einsteigen bitte: Ein Bustrainer zeigte den neuen fünften Klassen des Peter-Wust-Gymnsiums sicheres und rücksichtsvolles Fahren im Schulbus.

Wittlich. (red) Bereits zum zweiten Mal organisierte Oberstudienrat Norbert Graf in Zusammenarbeit mit der Unfallkasse Rheinland-Pfalz die Busschule für die Schüler der fünften Klassen des Peter-Wust-Gymnasiums in Wittlich. Eine Mehrzahl von ihnen sind Busschüler, die täglich nach Wittlich zur Schule fahren.

Am Vortag lernten die Kinder in Rollenspielen das richtige Verhalten im Bus kennen, um soziales Verhalten zu verbessern und um frühzeitig Fehlverhalten von Schülern entgegenzuwirken.

Am praktischen Tag der Busschule spielte Bustrainer Udo Grotendiek von der Rhein-Mosel-Verkehrs-GmbH (RMV) Situationen vor, die täglich im Bus passieren können. So stellte er in der Mitte des Busses eine ungesicherte Tonne auf. Auf einem Parkplatz bremste er mit etwa 20 Kilometer pro Stunde. Die Tonne flog durch den ganzen Bus. Dass die Tonne "so schnell und so weit gerutscht ist" war für Tamara Raschid, Klasse 5b, der wichtigste Lerneffekt.

Die Notwendigkeit der Busschule weiß Marco Arweiler, Klasse 5b, zu erklären. Die Schule finde statt, damit sie das richtige Verhalten lernen. "Wir sollen nicht drängeln, keine Plätze frei halten, uns festhalten und nicht den Bus bekritzeln." Die Busschule findet jedes Schuljahr für die Fünftklässler statt und ist ein Teil der präventiven Erziehung im Arbeitskreis Prävention an Schulen (Pasch).