1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Comenius führt Schüler nach Frankreich

Comenius führt Schüler nach Frankreich

Sieben Schüler des Traben-Trarbacher Gymnasiums haben im Rahmen des Comenius-Projekts die französische Stadt Valentigney besucht. Das "Leben am Fluss"-Projekt wird sie zum nächsten Treffen mit anderen Schülern nach England führen.

Traben-Trarbach. (red) Die zweite Etappe des im Dezember 2009 in Traben-Trarbach gestarteten Comenius-Projekts "Leben am Fluss" hat die Schüler des Gymnasiums Traben-Trarbach nach Valentigney/Frankreich am Doubs geführt, der der Burgundischen Pforte zwischen Schweizer Jura und Vogesen in Richtung Rhône folgt. Sieben Schüler des Gymnasiums Traben-Trarbach - Angela Georg, Anne-Sophie Löscher, Sarah Brust, Felix Herges, Yacuma Dietzen und Katrin Grünewald - traten zusammen mit ihren Begleitpersonen, Gudrun Völker und Evelyn Boos, ihre Zugfahrt zu ihren französischen Partnern an. Eine gute Wahl, denn bei den italienischen und englischen Teilnehmern sorgte Sturm Xynthia für großes Verkehrschaos.

Trotz aller Widrigkeiten trafen alle pünktlich am Bahnhof in Montbéliard ein. Nach einem Nachmittag in den Gastfamilien erhielten die Schüler an den ersten beiden Tagen Gelegenheit, das französische Gymnasium bei einer Rallye und die Stadt Belfort kennenzulernen.

An den anderen drei Tagen wurde konzentriert in den drei Workshops "Film und Video", "Kunst und Musik" und "Tanz" gearbeitet. Hierbei half der Künstler Will Menter, der von der französischen Schule zu diesem Zweck engagiert wurde.

In den drei verschiedenen thematischen Arbeitsgruppen wurden den Schülern keine Aufgaben vorgegeben. Sie sollten sich zu dem gegebenen Thema selbst überlegen, wie sie den Doubs tanzend, musikalisch, künstlerisch und fotografisch am wirkungsvollsten darstellen könnten. Die Aufführung am letzten Tag, der auch der Direktor des Lycée, Armand Peugeot, der Bürgermeister Valentigneys und Eltern beiwohnten, zeigte, dass die Schüler diese Aufgabe mit Erfolg gemeistert hatten.

Die Schüler haben die Woche genossen. Nun freuen sich die Schüler auf das nächste Treffen in England.