1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Corona stoppt die Pläne der VG Wittlich-Land für weiteres Gewerbe

1300 Hektar Potenzial : Corona stoppt die Pläne der VG Wittlich-Land für weiteres Gewerbe – Wann geht es los?

Eine zu Jahresbeginn präsentierte Studie sieht in der VG Wittlich-Land immensen Raum für Industrie und Gewerbe. Doch seit Januar hat man von den großen Visionen nichts mehr gehört. Der TV fragt nach.

Der Flächenhunger der Investoren nach geeigneten Gewerbe- und Industriestandorten in und um Wittlich scheint unersättlich. Für erschlossene Parzellen in Industrie- und Gewerbegebieten stehen Interessenten Schlange, und die meisten gehen leer aus. Denn die Kreisstadt Wittlich hat fast nichts mehr im Angebot und ist so gut wie ausverkauft. Die Flächenknappheit in der Wittlicher Senke macht es schwierig, weitere Areale zu erschließen. Goldgräberstimmung herrscht jetzt eher vor den Toren der Stadt. Wie Dennis Junk, Bürgermeister der VG Wittlich-Land im Januar erklärte, bekomme die Verwaltung ständig Anfragen von Unternehmen, die auf der Suche nach Flächen für Industrie und Gewerbe seien. Junk: „Da sind große Anfragen bei. Die wollen 13, 25 oder gar 30 Hektar.“ Aber auch die Verbandsgemeinde bekommt diese Anfragen nicht bedient – derzeit. Im Gegensatz zur Stadt Wittlich hat die VG Wittlich-Land aber das Glück, dass sie über unglaubliche Weiten und potenzielle Gewerbe- und Industriestandorte verfügt. So bescheinigte ein Planungsbüro der Verbandsgemeinde in einer im Januar vorgestellten Studie sage und schreibe 1300 Hektar Potenzialfläche (Volksfreund berichtete). Nur mal zum Vergleich: Der Industriepark Region Trier ist 110 Hektar groß. Nach der anvisierten Erweiterung in Richtung Hetzerath werden es mehr als 150 Hektar sein.

Erschließt die VG Wittlich-Land jetzt zehn Gewerbegebiete von der Größe des IRT? Was passiert jetzt auf den vom Planungsbüro BGH-Plan als Potenzialfläche identifizierten Gebieten? Seit Vorstellung der Studie im Januar dieses Jahres, was ja mittlerweile schon ein paar Tage her ist, hat man sowohl von der Studie als auch der Entwicklung weiterer Standorte nichts mehr gehört. Der TV fragt bei der Verwaltung nach.

Planung Wie Günter Weins, Fachbereichsleiter der Verbandsgemeinde, erklärt, sei der Verwaltung bei der Planung die Corona-Pandemie in die Quere gekommen. „Sonst hätten wir uns schon längst mit den Ortsbürgermeistern zusammengesetzt und die Studie vorgestellt.“ Und das sei der nächste Schritt. „Wir haben das auf dem Fahrplan und werden jetzt diese erarbeiteten Vorschläge den Ortsbürgermeistern und Beigeordneten in Sitzungen vorstellen und danach werden sie mit diesen Vorschlägen in ihre Gemeinderatssitzungen gehen.“ Und wenn von Ortsgemeinden zu Vorschlägen ein klares „Nein“ komme, sagt Weins, dann werde die VG die Planung entsprechender Flächen selbstverständlich nicht mehr weiter verfolgen. Weins: „Die Ortsgemeinden haben die Planungshoheit.“

Da die Flächennutzungsplanung jedoch in den Bereich der Verbandsgemeinde fällt, wird die Frage erlaubt sein, welche Areale, die in der Studie aufgeführt werden, nach Ansicht der Verwaltung tatsächlich Potenzial haben. Wie Weins erklärt, sehe die Verwaltung entlang des bereits bestehenden interkommunalen Gewerbegebiets bei Wallscheid, Laufeld und Niederöfflingen entlang  der L 64 Potenzialflächen. Weins: „Aber man sollte auch Landscheid, Binsfeld und Großlittgen nicht benachteiligen.“ Dort gebe es auch geeignete Flächen. Auch der Bereich Osann-Monzel, Altrich und Platten sei vielversprechend. Dort  könne man laut Studie auch Industrieflächen ausweisen. „Da wollen wir der Stadt Wittlich, die ja nichts mehr anzubieten hat, unter die Arme greifen.“ Bei der Suche nach geeigneten Gebieten, erklärt Weins, habe das Augenmerk darauf gelegen, dabei gewisse Vorgaben einzuhalten. „Bei neuen potenziellen Standorten sollten die Ortsdurchfahrten nicht tangiert werden und bestehende Gewerbegebiete womöglich erweitert werden, um den Landverbrauch zu minimieren.“

Toilette A1 Wallscheid Truckerklo Foto: TV/Christian Moeris

Man darf gespannt sein, wie viel der 1300 Hektar, die das Planungsbüro in der Verbandsgemeinde Wittlich-Land als weitere Potenzialfläche für Gewerbe- und Industriestandorte entdeckt hat, wirklich erschlossen wird.