Da waren's plötzlich zwei

NEUMAGEN-DHRON. In der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron gibt es drei Grundschulen. Zwei möchten Ganztagsschule werden.

Der Beschluss war die wichtigste Botschaft: Die Grundschule Piesport und die St. Helena Grundschule Neumagen-Dhron streben für das Schuljahr 2005/06 die Anerkennung als Ganztagsschulen an. Dieses Votum hätte der Verbandsgemeinderat Neumagen-Dhron auch ohne große Diskussion fassen können, denn es deckt sich mit dem Beschluss des Schulträgerausschusses. In dem Gremium wurde die Thematik aber doch noch einmal offen gelegt und auch von einigen Emotionen begleitet. Das begann damit, als Hans Weber (Wählerliste Weber) die Frage nach der Befangenheit von Ratsmitglied Georg Heim (CDU) aufwarf. Heim, auch Beigeordneter der Gemeinde Neumagen-Dhron, habe einen Brief des Gemeindevorstandes Neumagen-Dhron unterschrieben. Darin sei eine Willensbekundung für die Grundschule St. Helena deutlich geworden.Diskussion um Befangenheit

Niemand im Rat und in der Verwaltung erkannte darin aber eine Befangenheit. In dem Brief sei lediglich Gesprächsbedarf angemeldet worden, sagte Ortsbürgermeister Willi Herres. Die Chronologie der Geschichte zeigt, dass es aber Irritationen gab. Anfang des Jahres fand eine Infoveranstaltung in Neumagen-Dhron statt. Damals meldeten nur wenige Eltern Interesse an einer Ganztagsschule an. Eine Veranstaltung in Piesport brachte dann im Mai ein anderes Ergebnis, wie Schulleiter Klaus Weller berichtete: 52 interessierte Eltern (bei circa 100 Kindern). Am 8. Juli wurde der Antrag auf Einrichtung einer Ganztagsschule gestellt. Daraufhin wurde Elisabeth Mager, Rektorin in Neumagen-Dhron, wieder aktiv und startete in den Sommerferien eine Eltern-Befragung. Das Ergebnis: 43 Befürworter. Am 16. August lag dann auch der Antrag der Grundschule Neumagen-Dhron vor. "Wir waren im Zugzwang. Der Antrag aus Piesport kam aus heiterem Himmel", sagte Elisabeth Mager. "Bevor wir die Kinder nach Piesport schicken, mussten wir selbst was anbieten." Was die beiden Schulen derzeit unterscheidet, ist ihr baulicher Zustand. Die Piesporter Schule präsentiert sich in einem guten Zustand, in Neumagen-Dhron besteht hoher Sanierungsbedarf (Heizung, sanitäre Anlagen). Genaue Zahlen liegen noch nicht vor. Im Rat machte aber eine Summe von 500 000 Euro die Runde, aber gleichzeitig die Erkenntnis, dass diese Summe nicht reicht. Bürgermeister Hans Werner Schmitt: "Da haben wir einen Brocken auf dem Tisch." "Die Schule muss saniert werden, egal ob sie Ganztagsschule ist oder nicht", sagte Willi Herres. Neumagen-Dhron sei der Hauptort der VG, warf er in die Waagschale. Es sei aber "recht und billig", dass sich jede Schule als Ganztagsschule bewerbe. Herres: "Es ist auch Bedarf für zwei Ganztagsschulen vorhanden." Die Befragung in Neumagen-Dhron sei erst negativ ausgefallen, sagte Karl-Heinz Knodt (CDU), der auch Piesporter Bürgermeister ist. Erst nach dem Votum aus Piesport habe Neumagen-Dhron nachgezogen. Knodt: "Piesport hat bessere Voraussetzungen." Trotzdem solle die VG beide Schulen ins Rennen schicken. Emotional wurde es noch einmal, als Hans Weber die Frage aufwarf, ob die Grundschule Neumagen-Dhron aus Kostengründen nicht ins Schulzentrum (Real- und Hauptschule) integriert werden könne. Das widerspreche allen pädagogischen Grundsätzen, antwortete Willi Herres. "Wenn das allgemeines Gedankengut wird, mache ich das Dorf verrückt", kündigte er an. Eine solche Zusammlegung sehe der Gesetzgeber nicht vor, erläuterte Amtsrat Edmund Anderle.