Damit Auseinandersetzungen nicht eskalieren

Damit Auseinandersetzungen nicht eskalieren

Traben-Trarbach. (red) Die zweite "Generation" von Streitschlichtern hat am Gymnasium Traben-Trarbach ihren Dienst aufgenommen. Der Schulleiter, Oberstudiendirektor Herrmann, lobte das Engagement der 16 jungen Leute und überreichte ihnen ein Zertifikat, das die in der Streitschlichter-Ausbildung erworbenen Kompetenzen dokumentiert.

Die Schüler der fünften Klassen ermutigte er, das Angebot der Streitschlichtung zu nutzen und so alternative Formen der Konfliktlösung zu erfahren.

Auf ihre zukünftige Aufgabe wurden die neuen Streitschlichter aus den Klassenstufen neun und zehn im Laufe des letzten Halbjahres intensiv vorbereitet. In 45 Ausbildungsstunden befassten sie sich ausführlich mit den Themen "Konflikttheorie" und "verbale und nonverbale Kommunikation". Sie übten den Ablauf einer schulischen Streitschlichtung ein und setzten sich mit der Rolle eines Streitschlichters auseinander.

Die betreuenden Lehrkräfte Frau Hauernherm, Herr Bausewein und Herr Wiedemann organisierten zudem einen zweitägigen Intensivkurs im "Evangelischen Freizeitheim Raversbeu ren", bei dem die Schüler die Ausbildungsinhalte vertieften und das Verhalten in Schlichtungsgesprächen trainierten. In Rollenspielen erprobten sie, wie Schlichter den Streitenden helfen können, ihren Konflikt zu lösen.

Den neuen Fünftklässlern wurde in einem zweistündigen Projekt die Streitschlichtung als Möglichkeit der Konfliktlösung vorgestellt. Dabei berichteten die Schüler lebhaft von den Konflikten, die sie tagtäglich belasten. In Rollenspielen konnten sie dann selbst erleben, wie mit Hilfe der Streitschlichtung beide Streitende als Gewinner aus einem Konflikt hervorgehen können.

Mehr von Volksfreund