Damit Schwerstkranke nicht unnötig leiden müssen

Wittlich · Während einer Feierstunde ist dem ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Wittlich in der Trägerschaft des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück eine dringend benötigte patientengesteuerte Schmerzpumpe übergeben worden. Spenden haben die Anschaffung ermöglicht.

 Christiane Klar, Katy Schug, Maria Groß und Marita Teusch (von links) mit der Pumpe, mit der kontinuierlich starke Schmerzmittel verabreicht werden können. Foto: privat

Christiane Klar, Katy Schug, Maria Groß und Marita Teusch (von links) mit der Pumpe, mit der kontinuierlich starke Schmerzmittel verabreicht werden können. Foto: privat

Wittlich. Der ambulante Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Wittlich hat jetzt eine patientengesteuerte Schmerzpumpe, die es ermöglicht, Schwerstkranken und Sterbenden kontinuierlich starke Schmerzmittel zu verabreichen. Möglich wurde die Anschaffung dieser Pumpe durch die Spende vieler Personen aus der Region, denen die gute Schmerzversorgung von Schwerstkranken und Sterbenden, die im häuslichen Bereich gepflegt und begleitet werden, am Herzen liegt. Oft wollen diese Patienten nicht mehr ins Krankenhaus, doch plötzlich auftretende Schmerzen, die mit herkömmlichen Schmerzmitteln nicht zu bekämpfen sind, machen es den Angehörigen unmöglich, die Versorgung weiter zu gewährleisten. Besonders schwierig ist die Situation am Wochenende, da auch dem ärztlichen Notdienst ein solches Gerät nicht zur Verfügung steht. Die Bereitstellung der patientengesteuerten Pumpe erfolgt wochentags durch Sanitätshäuser beziehungsweise Medizinfirmen. Die Hospizfachkräfte und Hausärzte sind mit dieser Pumpe in der Lage, auch am Wochenende eine für den Schwerstkranken und seine Angehörigen befriedigende Situation herzustellen.Wer sich über den Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Wittlich informieren möchte, kann dies bei Maria Groß, Kasernenstraße 37, 54516 Wittlich, Telefon 06571/146580 oder im Internet (Adresse siehe unten). redWer den Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Beratungsdienst Wittlich mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies unter folgender Bankverbindung: Caritasverband Mosel-Eifel- Hunsrück, Kennwort: "Ambulanter Hospizdienst", Konto 60 034 972 bei der Sparkasse Mittelmosel (BLZ 587 512 30).hospizinitiative-wittlich.de