1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Danke Wittlich, für deine Offenheit!": Beachparty startet als Veranstaltung gegen Homophobie und wird zum größten Open-Air-Club der Region

"Danke Wittlich, für deine Offenheit!": Beachparty startet als Veranstaltung gegen Homophobie und wird zum größten Open-Air-Club der Region

Ein paar Jugendliche organisieren 2012 ein Fest im Stadtpark, das aus dem Stand 1000 Menschen besuchen. Seitdem ist die Beachparty Wittlich ein Erfolg. Im TV-Interview erklärt Organisator Tobias Müllers, woran das liegt.

Wittlich. Wer tolerant ist, ist bei der Beachparty Wittlich richtig. 1500 junge Menschen erwartet Tobias Müllers am Samstag, 18. Juli. Er hat die Veranstaltung, die nicht nur für Party machen sondern auch für Aufklären, Werben für Offenheit, Eintreten gegen Homophobie steht, von Beginn an mitorganisiert. Aktuell ist er in Shanghai. TV-Redakteurin Sonja Sünnen hat ihn per Mail befragt.
Der größte Open Air Club der Region: Damit werben Sie. Stolze Leistung! War schon 2012 klar, dass es wirklich eine tolle Party mit Bestand wird?
Tobias Müllers: Bei der Premiere haben wir mit 200 bis 300 Besuchern gerechnet. Der Erfolg mit knapp 1000 Besuchern war sehr überraschend. Aktuell haben wir schon Rückmeldungen von hinter Bitburg, Simmern, Trier, Kastelaun, Idar Oberstein, ... wir sind gespannt, wer alles kommt!
Was wissen Sie noch vom ersten Jahr?
Müllers: Die Premiere verlief sehr chaotisch im Hintergrund. Organisationsteam und Thekenpersonal haben wohl mehr geschwitzt als die besten Tänzer. Der Aufwand ist sehr groß. Wenn schon im ersten Jahr so viele Besucher kommen, um mit uns zu feiern - klar, da sind wir motiviert, weiter zu machen! Und wir haben dazu gelernt. Die Partys werden von Mal zu Mal stressfreier. Doch ohne so viele tolle Menschen, die uns freiwillig und ehrenamtlich unterstützen, wäre das so nicht möglich. Den Erfolg haben wir auch unseren Sponsoren zu verdanken.
1500 Gäste werden erwartet. Das ist eine Menge. Bislang waren die Feiern immer friedlich. Sie werben seit Beginn für Toleranz und setzen sich mit Aktionen gegen Homophobie ein. Was also ist das Besondere beim fröhlich-friedlichen Feiern unter Regenbogen-Flagge?
Müllers: Wir sind sehr froh über den friedlichen Verlauf! Wir glauben, das Wichtigste und Besondere sind der Respekt und die Akzeptanz untereinander. Man muss es leider sagen: Es konnte damals nicht klar sein, ob das passt: Aufklären, Werben für Offenheit, Eintreten gegen Homophobie und Party machen.
Hätte das angesichts des Themas auch problematisch werden können?
Müllers: Klar, in den sozialen Netzwerken gibt es immer ein paar, die sich über die Thematik auslassen. Aber die bleiben dann zu Hause - und dürfen auch gerne zu Hause bleiben. Mit etwas mehr Respekt und Akzeptanz gegenüber anderen würden sie nicht eine der besten Nächte in Wittlich verpassen. Es war uns bewusst, dass es mit dem Thema auch an der Veranstaltung problematisch hätte werden können, dem war nicht so. Daher: Danke, Wittlich, für deine Offenheit!
Nach der Idee zum Material: Kein Strand ohne Sand. Wie kommt man zum Beach für eine Nacht?
Müllers: EifelBeton liefert uns zehn Tonnen Sand in den Stadtpark. Verteilt wird er von unseren fleißigen, starken Helfern. Für die Abholung sorgen die Stadtwerke Wittlich: auf den LKW und weg damit. Wir haben noch nie gefragt, wo sie den Sand hinfahren. Vielleicht wird ein Pool für den Bürgermeister gebaut?
Es wird ja auch ordentlich was in die Luft geballert: Bitte verraten Sie was zum Feuerwerk …
1400 Gäste im vergangenen Jahr, Zeit um Danke zu sagen. Wir hoffen mit dem Feuerwerk allen Gästen magische Momente bieten zu können. Es gilt aber auch denen, die nicht dabei sind, die Musik für die eine Nacht akzeptieren, obwohl sie sich vielleicht doch gestört fühlen. Sie können als Entschädigung dann das Feuerwerk von zu Hause aus genießen. Danke für das Verständnis!
Bleibt die Musik: Wer kümmert sich darum? Was ist Ihr Beachparty-Lieblingslied?
Müllers: Der DJ kennt die Gäste von den vergangenen zwei Jahren. Er wird sie schon in Stimmung und zum Tanzen bekommen. Mein persönliches Partylied ist Secrets von Tiesto. Es ist in Shanghai das absolute Stimmungslied - in Deutschland ist es, glaube ich, noch nicht angekommen. Secrets ist auch die Hintergrundmusik unseres Werbevideos, und das Feuerwerk wird von dem Lied begleitet werden! Allerdings ist es kein typisches Strand- oder Ballermannlied.
Jedes Fest hat seine Bilder. Zur Beachparty hat man sicher andere im Kopf als zur Kirmes, Nature One…
Müllers: Die Beachparty ist einfach eine einmalige Veranstaltung in Wittlich, wie wir sie bisher noch nicht hatten: Tanzen unter freiem Himmel, die Besucher haben Spaß, lachen ausgelassen, und das alles in einem friedlichen Umfeld. Das sind meine Bilder der Beachparty Wittlich. sosExtra

Tobias Müllers, 21 Jahre, wohnt jetzt in Mannheim, macht ein Duales Studium bei der BASF in Ludwigshafen und ist zurzeit im Auslandssemester in Shanghai. Er wird bei der Party per Videoübertragung zugeschaltet. Bastian Otten, 23 Jahre, wohnt mittlerweile in Trier. Er beginnt mit seinem Anerkennungsjahr zum staatlich anerkannten Erzieher. Giada Graniglia, 21 Jahre, wohnt in Wittlich und macht eine Ausbildung zur Konditorin. Giada Graniglia und Tobias Müllers sind seit 2012 für die Hauptorganisation zuständig. In den ersten beiden Jahren waren auch Matthias Becker und Sarah Schnitzius mit im Team. Sie sind immer noch als Helfer dabei. Bastian Otten ist auch seit dem ersten Jahr Helfer, dann in der Thekenleitung. Für dieses Jahr übernimmt er die Organisation vor Ort und die Veranstaltungsleitung für Müllers. sosExtra

"Danke Wittlich, für deine Offenheit!": Beachparty startet als Veranstaltung gegen Homophobie und wird zum größten Open-Air-Club der Region
Foto: (m_wil )
"Danke Wittlich, für deine Offenheit!": Beachparty startet als Veranstaltung gegen Homophobie und wird zum größten Open-Air-Club der Region
Foto: (m_wil )
"Danke Wittlich, für deine Offenheit!": Beachparty startet als Veranstaltung gegen Homophobie und wird zum größten Open-Air-Club der Region
Foto: (m_wil )

Die Beachparty ist am Samstag, 18. Juli, im Stadtpark. DJ CK aus Köln sorgt für Stimmung. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt kostet sechs Euro. Früh kommen lohnt sich zur Cocktail Happy-Hour ab 20 Uhr und dem Feuerwerk um 22 Uhr. Informationen unter: www.facebook.com/BeachpartyWittlich . Die Idee entstand im ehemaligen Wittlicher Jugendparlament im Projekt ACT-P. (Aufklärung, Courage und Toleranz - Projekt). Davon war eines der Themen das Thema Homosexualität. Somit wurde die Beachparty der Aktions- und Thementag von ACT-P. Die Veranstaltung finanziert sich durch Sponsoren und durch Einnahmen am Abend. Der Gewinn wird reinvestiert und gespendet. So hat das Schmit-Z e.V. in Trier bisher 1900 Euro erhalten. sos