Das Gefängnis öffnet seine Türen

Das Gefängnis öffnet seine Türen

Vor fast vier Jahren starteten die Arbeiten für den Neubau des Wittlicher Gefängnisses. Am Freitag wird Ministerpräsident Kurt Beck den Bau seiner Bestimmung übergeben. Am nächsten Wochenende lädt die Justizvollzugsanstalt zum Tag der offenen Tür ein.

Wittlich. In Wittlich steht nun das größte und modernste Gefängnis von Rheinland-Pfalz. Während der fast vierjährigen Bauzeit entstanden ein neues Justizvollzugskrankenhaus, eine neue Pforte, ein neues Verwaltungsgebäude, ein neues Haftgebäude und eine 900 Meter lange Umfassungsmauer. Laut Justizministerium können in der erweiterten Anlage inklusive Jugendstrafanstalt an die 1000 Häftlinge untergebracht werden.

Am kommenden Freitag wird Ministerpräsident Kurt Beck den Bau seiner Bestimmung übergeben. Bevor die Häftlinge vom Altbau in den Neubau umziehen - dies soll im Oktober erfolgen -, erhalten am nächsten Wochenende die Bürger die Gelegenheit, den neuen Gebäudetrakt zu besichtigen. Die Justizvollzugsanstalt lädt für Samstag und Sonntag, 12. und 13. September, zum Tag der offenen Tür ein.

Einlass ist an beiden Tagen zwischen 10 Uhr und 17 Uhr. Für die Besichtigung der Anstalt gelten einige Regeln. So dürfen die Besucher den vorgegebenen Rundgang nicht verlassen. Dieser Rundgang dauert 50 bis 60 Minuten und führt auch über mehrere Treppen. Die Aufzüge stehen an diesem Wochenende nicht zur Verfügung. Kameras, Handys, Rucksäcke, Taschen und Handtaschen dürfen nicht mitgebracht werden. Tiere haben keinen Zutritt.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt. An einem Verkaufsstand werden außerdem Brot, Wurst und Korbwaren aus eigener Herstellung angeboten.

Nach dem Tag der offenen Tür werden im Wittlicher Gefängnis die Bauarbeiten weitergehen. Der bisher von den erwachsenen Häftlingen genutzte Altbau wird generalsaniert und für die Jugendstrafanstalt umgebaut. 71 neue Plätze für den Gruppenvollzug entstehen dort.

Laut Justizministerium werden außerdem das Multifunktionsgebäude, ein Pädagogisches Zentrum, Werkshallen und die Schule umgebaut. Außerdem soll eine neue Jugendstrafanstalt entstehen. Allerdings sei noch nicht klar, in welcher Form der letzte Punkt umgesetzt werde, heißt es.Extra Parken ist am Tag der offenen Tür unmittelbar an der Justizvollzugsanstalt nicht möglich. Folgende Parkmöglichkeiten stehen zur Verfügung: Samstags: die öffentlichen Parkplätze der Stadt Wittlich, die Parkplätze der Firma Franklin Electric in der Rudolf-Diesel-Straße 20 und der Berufsbildenden Schule in der Max-Planck-Straße sowie die Parkplätze entlang der Max-Planck-Straße (alle im Industriegebiet 2). An beiden Tagen pendelt ein Shuttle-Bus zwischen Gefängnis und Parkplätzen der Firma Franklin und der Berufsbildenden Schule. Die Bushaltestellen befinden sich jeweils in der Nähe der Parkplätze. Sonntags: Zusätzlich zu den oben genannten Parkplätzen stehen die Parkplätze der Firmen Edeka und Aldi in der Römerstraße zur Verfügung. Von diesen Parkplätzen erreicht man den Neubau der Wittlicher JVA auf einem ausgeschilderten Weg in etwa zehn Minuten zu Fuß. (mai)

Mehr von Volksfreund