1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Das geschah vor 20 Jahren im Kreis Bernkastel-Wittlich

Geschichte : Bauern, Polizei und ein Fest

Bernkastel-Wittlich (ca) Ein Blick in alte TV-Ausgaben: Diese Themen beschäftigten die Menschen im  Kreis vor 20 Jahren.

Anna feiert ein Fest: Viele Freunde und Helfer haben im Februar 2001 mit Familie Becker und dem Verein „Von Betroffenen für Betroffene“ in Mülheim gefeiert. Als Dank an alle, die der damals 15-jährigen Anna geholfen haben, ihre Krebserkrankung zu akzeptieren und positiv mit ihr umzugehen, organisierte der eigens gegründete „Verein von Betroffenen für Betroffene“ eine große Benefizveranstaltung. Der Erlös ging an die Villa Kunterbunt, den Förderverein krebskranker Kinder und die Kinderkrebs­station K 1. „Dies ist der krönende Abschluss meiner überstandenen Erkrankung“, freute sich Anna Becker.

Am 23. November 2003 starb Anna Becker. Annas Verein wird bis heute von der Familie erfolgreich fortgeführt, um möglichst vielen betroffenen Familien zu helfen.

Faust in der Tasche: Vor 20 Jahren beunruhigt eine andere Seuche ganz Europa: die Rinderkrankheit BSE. Eine Faust in der Tasche machen Landwirte wegen der für Ende Februar geplanten Aufkauf­aktion von älteren Rindern. Für Manfred Zelder, damals wie heute Vorsitzender des Bauernverbandes Bernkastel-Wittlich, war die geplante Aufkaufaktion von 400 000 Rindern in Deutschland ethisch und wirtschaftlich nicht vertretbar. Es gebe allerdings keine Alternative zum Massenschlachtungsprogramm, das die Europäische Union als Folge der BSE-Krise zur Marktstabilisierung beschlossen habe. „Wir werden mitmachen müssen“, brachte Zelder die Stimmung in den damals rund 800 Rindvieh haltenden Betrieben im Landkreis auf den Punkt.

Wegen der bevorstehenden Frühjahrs-Kalbungen wurden in den Ställen dringend Platz benötigt.

 

Wenige Unfälle: Heftige Schneefälle, glatte Straßen und doch kam es Anfang Februar 2001 im Kreis nur zu wenigen Unfällen. Lediglich die Polizei-Inspektionen in Morbach und in Bernkastel-Kues meldeten insgesamt drei Unfälle. Auf der Bundesstraße 269 bei Morbach-Wenigerath stieß ein Auto mit einem entgegen kommenden Streufahrzeug zusammen. Auf der Kreisstraße 58 zwischen Noviand und Platten geriet ein Auto in einer Kurve ins Rutschen und stieß mit einem entgegen kommenden Pkw zusammen. Ebenfalls glimpflich ging ein Unfall auf dem Kueser Plateau aus. Dort rutschte im Amselweg ein Fahrzeug in den Gegenverkehr.

 Millionen für den Standort Wengerohr: Elf Millionen D-Mark für das Gelände der Bereitschaftspolizei: Nach der Auflösung der Fach­oberschule der Polizei in Wengerohr zum 31. August 2001 starteten dort Ende des Jahres Fortbildungslehrgänge für die Polizei. Der Standort und Arbeitsplätze seien nicht gefährdet, hieß es im Februar. Seit 1965 bis 2001 wurden 5000 Polizisten auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei (BePo) in Wengerohr ausgebildet. Der Standort galt als ideal:

Für die Ausbildung sei der Standort Wittlich-Wengerohr ideal wegen der kurzen Wege von den Unterkünften zu den Hörsälen und anderen Ausbildungsstätten, die Nähe zur Autobahn sowie zur Innenstadt Wittlich und nicht zuletzt wegen der sportlichen Möglichkeiten.

 Nach Plänen der Landesregierung wurden nur noch Abiturienten für den Polizeidienst eingestellt. Sie werden seitdem an der Fachhochschule auf dem Hahn für den gehobenen Dienst ausgebildet. Damit wurde am Standort Wengerohr die Fach­oberschule Polizei überflüssig, an der Bewerber mit der Mittleren Reife parallel zur Polizeiausbildung das Fachabitur erlangen konnten.