1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Das ist noch ein echter Flohmarkt"

"Das ist noch ein echter Flohmarkt"

An die 1000 Besucher wurden auch beim diesjährigen Trödelmarkt der Katholischen Pfarrgemeinde Traben-Trarbach gezählt. Zum 23. Mal hatten viele fleißige Helfer rund um die Pfarrkirche in der Grabenstraße die Tische mit unzähligen alten und neuen "Schätzen" und nützlichen Dingen bestückt.

Traben-Trarbach. (gkb) "Ich finde es wunderbar", schwärmt Lotte Heesch, die gleich um die Ecke wohnt und sich eigentlich nicht zu den Flohmarktgängern zählt. "Aber hier hat es was, es ist einfach schön", sagt sie begeistert. "Ich bin zum 23. Mal dabei", berichtet Sophie Dahl, "und immer habe ich was gefunden." Der Trarbacher Trödelmarkt mit seinem umfangreichen Angebot ist längst ein Geheimtipp und die Kunden kommen inzwischen schon aus Eifel und Hunsrück.Die sieben Mitglieder des Flohmarkt-Teams und ihre 40 Helfer haben jeweils am letzten Samstag und Sonntag im Juni alle Hände voll zu tun. Ein ganzes Jahr lang wird gesammelt und vorsortiert. "Die Weinkellerei Robert Heuser stellt uns einen großen Lagerraum zur Verfügung", freut sich Alois Thösen. Mit drei Lastwagen-Fuhren befördert Gisbert Heuser den teilweise traumhaften Trödel zur Kirche. Ob Kuschelteddy, Kleidungsstücke, Kristall, Krüge, Kochtöpfe, Körbe, Kleinmöbel, Kissenhüllen, Koffer oder Käfig für den Vogel: Die Auswahl ist riesig. "Und es gibt keine Lücken auf den Tischen", sagt Alois Thösen. Freigewordene Verkaufsflächen werden umgehend wieder mit frischer Ware bestückt. "Einige Leute halten sich hier den ganzen Tag auf", hat Heinz-Jürgen Demmer festgestellt. "Sie schätzen die Atmosphäre". Und immer wieder wird gelobt: "Das ist wirklich noch ein echter Flohmarkt". Zwei Tage lang kann von 8 bis 17 Uhr gestöbert, gekauft und manch Schnäppchen ergattert werden. Euro um Euro kommt so für eine gute Sache zusammen. In diesem Jahr wird der Erlös für die Renovierung der beiden katholischen Kirchen in der Stadt Traben-Trarbach zur Verfügung gestellt. "200 000 Euro muss die Gemeinde aufbringen", berichtet Heinz-Jürgen Demmer von den Anstrengungen. Am Abend sind sie alle müde, Verkäufer und Käufer. "Es ist immer viel Arbeit", sagt Demmer, "aber es macht auch Spaß". Wer für den nächsten Trödelmarkt Sachen zur Verfügung stellen will, kann sich unter Telefon 06541/6071, 9729 oder 1563 melden.