Das Musikgeschäft ist eben hart

Lange mussten die Fans von Mario Teusch bei der Fernsehshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) am Samstagabend warten. Und dann kam Super-Mario schließlich und präsentierte auf der Bühne seine neue Single - genau wie bereits zwei Stunden zuvor Weltstar Mariah Carey.

Köln. Zunächst Verwirrung. Vielleicht wurde er einfach vergessen. Möglich ist auch, dass der Manager von Mariah Carey mit einer Schadensersatzklage gedroht hat. Oder aber die Programmverantwortlichen haben im Verlauf der Sendung festgestellt, dass die Zeit zwischen den Werbeblöcken bereits mit so viel peinlichen Momenten überbrückt wurde, dass selbst ein Karaoke-Auftritt das nicht mehr übertreffen könnte. Wie auch immer: Diejenigen, die auf einen Auftritt von Mario Teusch, dem DSDS-Casting-Teilnehmer aus Bernkastel Kues warten, müssen sich gedulden.Auch wenn der RTL-Moderator ihn mehrfach ankündigt. "Unser Castingshow-Star Mario Teusch", heißt es direkt zu Beginn, bevor dann ein Mann aus dem Publikum auf dem Bildschirm erscheint. Er trägt ein orangenfarbiges Hawaii-Hemd, ist spürbar aufgeregt und springt plötzlich auf. Mario Teusch ist in Aktion, dreht sich, winkt, bläst Küsschen über die Hand ins Publikum. Und Schnitt.Dann geht es weiter. Mariah Carey zeigt mit Designer-Brille, Gucci-Höschen und tiefem Ausschnitt, was man sich als Popstar alles leisten kann und verrät zudem, dass das Musikgeschäft sehr hart ist. Dieter Bohlen stellt klar, dass für das Schleimen eigentlich nicht alle Teilnehmer, sondern nur der Moderator zuständig ist, während dieser wiederum alles daran setzt, zumindest in diesem Punkt sämtliche Erwartungen zu erfüllen. Die acht Teilnehmer singen so gut es geht. Und diejenigen, bei denen es nicht so gut geht, begründen ihr Versagen damit, dass sie beim Singen an den Vater oder Opa gedacht haben. Und dann ist Schluss. Zumindest vorerst.Der Mann mit dem bunten Hemd hat seinen großen Auftritt nämlich erst später, knapp eine halbe Stunde vor Mitternacht, als erneut alle Kandidaten auf dem Bildschirm erscheinen, um zu erfahren, welcher von ihnen gehen muss. Mario Teusch hat das längst hinter sich, muss hier niemandem etwas beweisen. "Die personifizierte Talentfreiheit"

Endlich betritt er die Bühne, wird bejubelt und präsentiert als "die personifizierte Talentfreiheit aus Deutschland" seine neue Single "Hey Dieter," eine von ihm umkomponierte Version des Schlagers "Anita". Es handelt von den Erfahrungen, die der leidenschaftliche Karaoke-Sänger beim Vorsingen zu "Deutschland sucht den Superstar" gemacht hat."Mein Hemd, ja das war bunt, mein Auftritt lief nicht rund", singt Super-Mario, und der Saal tobt. So wirklich rund klingt das Ganze wirklich nicht. Aber immerhin liefert Mario Teusch im Gegensatz zu Star-Diva Mariah Carey hier keine Playback-Nummer. Und er schiebt die schiefen Töne auch nicht auf die Verwandtschaft.