Das Tal der Wildbrücken

Über sieben (Wild-)Brücken müsst ihr gehen: Zwei solcher "Querungshilfen" für Fauna und Flora entstehen derzeit beim Autobahnkreuz Wittlich, fünf weitere sind zwischen Platten und Longkamp auf dem zweiten Bauabschnitt der B 50 neu geplant - macht zusammen sieben Wildbrücken für je rund zwei Millionen Euro. Das ist bundsweit einmalig.

Eltern, die sich von Monat zu Monat sorgen müssen, wie sie ihre Kinder durchbringen, dürften angesichts von 14 Millionen Euro für sieben Wildbrücken im Wittlicher Tal schockiert sein. Und nicht nur sie: Überall fehlt in Zeiten knapper Kassen das Geld. Zwar ist es ein Fortschritt, dass Straßen nicht mehr wie einst einfach ohne Rücksicht auf Verluste in die Landschaft gepflügt werden dürfen. Doch inzwischen nimmt die gut gemeinte Regulierungswut in den Naturschutzgesetzen allerdings überhand. Sinnvoller wäre, einen festgelegten Prozentsatz der Summe, die ein Straßenbauprojekt kostet, für Naturschutz-Maßnahmen bereit zu stellen, über die dann Fachleute vor Ort beraten. Für die Straßenplaner wären damit etliche bürokratische Hürden genommen und der Natur könnte ebenso unbürokratisch geholfen werden. Denn bei aller Liebe zum lieben Vieh: Angesichts von sieben Wildbrücken auf 20 Kilometern stimmen einfach die Relationen nicht mehr.d. Schommer@volksfreund.deMeinung Viel hilft nicht immer viel