Das unbeschwerte Lott-Erleben

Lott - dieses einfache und einprägsame Wort hat bei Jugendlichen und junggebliebenen Erwachsenen seit über 30 Jahren eine ganz besondere, fast schon legendäre Bedeutung. Das Open Air-Festival auf einer Wiese bei Raversbeuren unweit des Flughafens Hahn ist Kult. An diesem Wochenende, 31. Juli bis 2. August, erwarten die Veranstalter bis zu 7000 Besucher.

Raversbeuren. Was sind die Gründe, warum jedes Jahr am ersten Wochenende im August viele Tausend Menschen nach Raversbeuren pilgern und dort ihr Lager aufschlagen, um "die Lott" zu erleben? Wer schon mal dabei war, wird sagen: Es ist das Lott-Gefühl. Ein Wochenende "abhängen" im positiven Sinn, ein unbeschwertes und heiteres Wochenende ohne Sorgen, ein Wochenende unter guten Bekannten und Gleichgesinnten und ein Wochenende mit guter Musik zum Tanzen und Genießen.

Jürgen Moog, Vorsitzender der Lott-Gesellschaft und wie viele seiner Freunde seit der ersten Lott im Jahre 1977 "ein Mann der ersten Stunde", nennt noch einen weiteren Grund für das nach wie vor ungebrochene Interesse an der Lott: "Es ist auch der ganz besondere Mix unterschiedlichster Musikrichtungen und Bands, die während der drei Tage die Leute begeistern." Keine "Headliner", also Bands, die bereits große Erfolge aufzuweisen haben, stehen im Mittelpunkt, sondern vielmehr Gruppen und Solisten, die einfach nur gute Musik machen und die es verdient haben, vor einem interessierten und großen Publikum zu spielen.

Seit vielen Tagen koordinieren Moog und die anderen Aktiven der Lott-Gesellschaft die Aufbauarbeiten. Es geht locker zu, es wird viel gelacht, man packt an, trinkt zusammen Kaffee und sitzt gemeinsam nach getaner Arbeit abends am Feuer.

"Alte Hasen" wie Jürgen Moog oder Artur Mentges sind ebenso dabei wie tatkräftige Jugendliche, die dieses Gemeinschaftsgefühl in gleicher Weise schätzen. Und sie schätzen den unkommerziellen Charakter des Festivals. Die Erlöse spendet die "Lott-Gesellschaft" an gemeinnützige Organisationen.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Besucher keine Hunde mitbringen sollen. Raucher können für einen Euro eine Kippendose erwerben, da auf dem Festival-Gelände später wieder Heu geerntet werden soll. Für Kinder wird ab Samstag eine Ritterburg aufgebaut. Während des gesamten Festivals gastiert ferner der Zirkus "Balu" auf dem Gelände. Der Eintritt für drei Tage beträgt 25 Euro.

Infos zum Programm im Internet unter www.lott-festival.de.