Das war’s: Emily ist raus

Das musikalische Abenteuer „The Voice Kids“ ist für Emily Valerius aus Plein zu Ende. In einer spannenden und auf hohem Niveau gesungenen Ausscheidungsrunde kam sie nicht ins Halbfinale. Und viele neue Kontakte und Erfahrungen nimmt sie mit. Neue musikalische Projekte warten schon in der Region Wittlich.

Sasha hatte ein Tränchen im Auge und Gänsehaut, so gerührt war der Juror und musikalische Betreuer der Mädchengesangsgruppe von deren Auftritt im Viertelfinale der Gesangsshow "The Voice Kids". Und dann wurde es schwer für ihn, denn er musste sich für eins der Mädchen, die gerade mit richtig viel Kraft und Emotion den Titel "Runnin`" der Sängerin Beyonce gesungen hatten, entscheiden.

Emily Valerius aus Plein, die den Titel erst bei den Proben zum Ausscheidungssingen zum ersten Mal gehört hat, fand den Song von Sasha passend gewählt. "Das Stück hat langsame und sehr kraftvolle Passagen, so dass wir die Möglichkeit haben, zu zeigen, was wir musikalisch können."

Bevor Sasha dann Shanice weiter wählte, zollte er den beiden anderen Nachwuchssängerinnen seinen höchsten Respekt und ist überzeugt, dass sie musikalisch noch einiges auf die Beine stellen. "Ihr werdet alle Musik machen und Großes vor Euch haben", so der vielfach ausgezeichnete Sänger.
Auch die anderen Juroren fanden die Leistung der Mädchen großartig. So erklärte Mark Forster: "Ich habe euren Auftritt sehr genossen", und Lena Meyer-Landrut meinte: "Ich fand euch alle toll."

Doch es reichte nicht für das Weiterkommen der jungen Pleinerin: Sie ist im Wettberwerb nun ausgeschieden.
Emily selbst gönnt ihrer Kolleginden Sieg, die inzwischen auch zur Freundin geworden ist. "Ich freu` mich für Shanice", erklärte sie unserer Zeitung gegenüber. Enttäuscht ist sie kaum, denn sie hatte während der Zeit der Vorbereitung für die Sendungen jede Menge Spaß und konnte Stars wie Sasha und Mark Forster näher kennen lernen. An ihrem musikalischen Betreuer fand sie toll, dass er bei jeder Bandprobe dabei war, ihnen das Stück vorgesungen und sie ermutigt hat, alles Gefühl, was sie spüren, in ihren Gesang zu legen.

"Sasha hat sich sehr viel Zeit für uns genommen, das war super", so die 14-jährige Pleinerin. In Kontakt wird sie weiter mit ihren Sangeskollegen aus der Sendung bleiben. "Ja, wir sehen uns an Geburtstagen, aber musikalisch zusammen was zu machen, das wird schwierig, weil die Entfernungen zu groß sind. Shanice und Amelie, mit denen ich auf der Bühne stand, kommen beispielsweise aus Bremen und dem Umland. Das ist für eine Bandprobe ein bisschen weit."

Viel Zeit dem Ausscheiden nachzutrauern hat Emily nicht, denn sie hat schon wieder neue musikalische Pläne. Am 10. März ist der Landesentscheid von Jugend musiziert in Mainz, auf den sie sich vorbereitet und sie hat eine weitere Band, Klangbild, gegründet, die akustische Musik von den 1950er Jahren bis zum Jahr 2000 macht. "Highway to hell" oder Stücke von Bryan Adams haben sie schon jetzt im Repertoire.

"Neben der Musik steht bei mir aber die Schule an erster Stelle", betont die 15-jährige Schülerin des Cusanus-Gymnasiums. "Denn ich bin schon gefragt worden, ob ich die Schule jetzt schmeiße und nur noch Musik mache. Das mache ich nicht", sagt sie ganz bodenständig, obwohl sie schon ein Millionenpublikum mit ihrem Gesang begeistert hat.