DB will Ürziger Bahnhof 2021 mangels Nachfrage schließen

Kostenpflichtiger Inhalt: Infrastruktur : Bald hält kein Zug mehr in Ürzig

Die Deutsche Bahn will den Ürziger Bahnhof 2022 mangels Nachfrage und wegen eines hohen Invetitionsstaus schließen. Bald sollen Busse fahren.

Zwischen Ürzig und dem Ürziger Bahnhof wird derzeit die L 56 ausgebaut. Die Straße ist stark sanierungsbedürftig. 1,3 Millionen Euro werden investiert, sogar ein neuer Radweg wird dort erstellt. Sanierungsbedürftig ist auch ein Teil des Ürziger Bahnhofes. Nur führt das in diesem Fall offenbar zur Schließung des Bahnhofs voraussichtlich im Jahr 2022. „Wir wurden im Gemeinderat von der Bahn darüber unterrichtet, dass der Bahnhof    geschlossen werden soll. An einer Personenunterführung im Bahnhofsbereich wurden vor einigen Jahren Schäden festgestellt und provisorisch repariert. Das müsste  erneuert werden“, sagt Ortsbürgermeister Mirko Dornbach.  Nach Untersuchungen der Deutschen Bahn, Station & Services, hätte die Personenunterführung schon 2016 aufgegeben werden müssen. Damals sei die Unterführung mit finanzieller Unterstützung des Landes in sechsstelliger Höhe provisorisch repariert worden. Ansonsten hätte sie 2016 bereits verfüllt und geschlossen werden müssen.  2022 müsste die Station vollständig neu aufgebaut werden - das wären Kosten von insgesamt mindestens 3  Millionen Euro, wovon auch die Gemeinde einen Anteil von etwa 1 Million Euro tragen müsste.

Nach einer Fahrgastanalyse habe die Deutsche Bahn entschieden, dass es sich nicht lohne, den Bahnhof weiter zu betreiben. Deshalb soll er geschlossen werden. Eine Weiterführung des Betriebs sei wegen der zu geringen Fahrgastzahlen nicht möglich. Nur 25 Fahrgäste würden den Bahnhof nutzen, auch das Umfeld des Bahnhofes sei mit nur zirka zehn Haushalten zu dünn besiedelt.

Wie Dornbach weiter erläutert, gehe man davon aus, dass die Wegstrecke zwischen dem am nächsten liegenden Bahnhof in Wittlich-Wengerohr  nach Ürzig  zumutbar sei. „Der ÖPNV ist ja seit dem 1. September verbessert worden, das kompensiert den Verlust schon und so wurde das dem Gemeinderat auch erläutert. Aber wir überlegen dennoch, ob es nicht noch eine Möglichkeit gibt, den Bahnhof als Haltepunkt zu erhalten,“ sagt Dornbach. Vor allem, wo er doch nach Ausbau der Straße  mit dem  zusätzlichen Radweg auch für Radfahrer besser erreichbar sei. „Das Manko war ja immer, wie man von Ürzig Höhe zum Bahnhof Ürzig gelangt,“ sagt Dornbach. Schließlich liegt der Bahnhof außerhalb des Ortes, etwa 2,5 Kilometer entfernt. Durch den Radweg, der jetzt im Rahmen des Ausbaus der L 56 gebaut wird,  sei er in Zukunft besser erreichbar, aber das bringe nichts, wenn er geschlossen werde. „Infrastruktur ist schon wichtig, zumal wir hier ja auch am Moselsteig und an vielen weiteren Wanderwegen liegen,“ meint Dornbach.

Ein Haltepunkt ist eine Bahnanlage, an der Passagiere Züge betreten oder verlassen können. Der Unterschied zu einem Bahnhof ist, dass an solchen Haltepunkten nicht rangiert werden kann. Die Deutsche Bahn prüft diese Thematik derzeit. In den nächsten Wochen sei mit einer Antwort zu rechnen, so die Presestelle der Bahn in Frankfurt gegenüber dem TV.

Mehr von Volksfreund