Debatte um Moselochsen und Tourismus: Heute TV-Forum in Kröv

Debatte um Moselochsen und Tourismus: Heute TV-Forum in Kröv

Ein Reisebericht hat eine Debatte über den Fremdenverkehr an der Mosel ausgelöst. Heute Abend diskutiert der Autor beim TV-Forum in Kröv (20 Uhr, Nacktarschhalle) mit Menschen aus der Region über Schwächen und Chancen des Weinbaugebiets.

Die moselländische Küche findet er fantasielos, die Unterkünfte altbacken, das Cochemer Publikum sieht für ihn aus wie im Fernsehsender RTL2 und dann dieser Massentourismus… Dabei könnte die Mosel, deren Schönheit ihresgleichen sucht, viel mehr sein: ein Weltstar unter den Weinbaugebieten, sagt Jakob Strobel y Serra. Er ist Reisejournalist, seine in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung abgedruckten Betrachtungen über die Urlaubsregion Mosel haben hohe Wellen geschlagen.

Heute Abend wird er sich beim Forum des Volksfreunds in der Kröver Nacktarschhalle jener Diskussion stellen, die er mit seinem Artikel ausgelöst hat. Um 20 Uhr geht's los. Und es könnte spannend werden - mit Strobel y Serra diskutieren: Gregor Eibes, Landrat des Kreises Bernkastel-Wittlich, der von Strobel eine Entschuldigung verlangte (und nicht bekam), Hermann Lewen, Intendant des Mosel-Musikfestivals, der Strobel ebenfalls schrieb (allerdings ein Dankeschön) und Wolfgang Port, Bürgermeister der Stadt Bernkastel-Kues, der die Diskussion als Chance sieht.

Die Belange der Hoteliers und Gastronomen vertritt Gereon Haumann, Chef des rheinland-pfälzischen Hotel- und Gaststättenverbands. Weitere Experten: Matthias Holzmann, Ex-Leiter der Tourist-Info Traben-Trarbach, und Sabine Winkhaus-Robert, die als Geschäftsführerin der Mosellandtouristik die Dachmarke mitbegründet hat.

Die Moderation übernehmen die TV-Redakteure Dieter Lintz und Winfried Simon.

Tja, und im Publikum outet sich womöglich mancher als Moselochse - so lautet in Strobels Text der Name für die liebenswerten, aber auch sturköpfigen Moselaner. Sie haben heute Gelegenheit, den Podiumsgästen Fragen zu stellen.