Decke gegen störenden Lärm

WITTLICH-LÜXEM. (peg) Morgens ist es zu laut in jenem Gruppenraum, der 1993 im Kindergarten Lüxem angebaut wurde. Damals hatte man, anders als in den bereits vorhandenen Bereichen, nicht an eine Akustikdecke gedacht.

Ob die störende Lärmentwicklung neu ist, hat Kindergartenleiterin Maya Panzer gegenüber dem TV nicht verraten. Manche Eltern kennen die Problematik, andere nicht. Der Verwaltung davon erzählt hat Panzer im Jahr 2006. "Im vergangenen Jahr wurde erstmals mitgeteilt, dass der Lärm störend und die Raumakustik nicht in Ordnung ist", sagte Ulrich Jacoby, Pressesprecher der Stadt Wittlich, auf TV-Nachfrage. Die Stadt hat schnell reagiert

Eine Akustikdecke dient dazu, in Räumen eine Ausgewogenheit zwischen der Nachhallzeit, den Hintergrundgeräuschen und der Schalldämmung herzustellen. Der Gruppenraum, um den es in Lüxem geht, wurde bereits 1993 in Betrieb genommen. Als die Stadt als Träger des Kindergartens davon erfuhr, hat sie rasch reagiert. Jacoby: "Die Akustik wurde durch Einhängen einzelner Dämmelemente verbessert." In diesem Jahr wird nachgefasst: Der Raum, in dem sich morgens die Kinder zentral sammeln, bevor sie sich später auf ihre zugewiesenen Gruppen aufteilen, soll eine richtige Akustikdecke erhalten. Kosten: Rund 2500 Euro, die über die Unterhaltungsmittel des Gebäude- und Liegenschaftsmanagements finanziert werden. In der Bauausschusssitzung vom Januar 2007 hatte sich Ortsvorsteher und Ratsmitglied Peter van der Heyde nach dem Einbau erkundigt. Bürgermeister Ralf Bußmer erklärte ihm die Sachlage: Zunächst muss der aktuelle Haushaltsplan genehmigt werden, dann steht der Decke nichts mehr im Weg. Jacoby: "Es bedarf hierzu keines Einzelbeschlusses des Stadtrates, der Haushaltsplan muss wegen der Mittelbereitstellung aber verabschiedet sein." Da der neue städtische Haushalt vom Rat beschlossen wurde, steht nun auch der Decke nichts mehr im Weg.