Dem Hobby einen Namen gegeben

ERDEN. Am Sonntag ist es wieder soweit - dann startet im Moselort Erden wieder die große Radtourenfahrt (RTF), die alljährlich begeisterte Radsportler aus ganz Deutschland und den Nachbarländern anlockt.

"Die Veranstaltung wird immer beliebter", freut sich Herbert Weber, Vorsitzender des Radsportclub Erden, der zum 15. Mal die Radtourenfahrt ausrichtet. In den Anfangsjahren legten 75 bis 125 Teilnehmer auf unterschiedlich langen Strecken ihre Kilometer zurück. Mittlerweile ist die Teilnehmerzahl auf 350 Radsportler gestiegen. Auf vier ausgeschilderten Strecken (42, 76, 115 oder 155 Kilometer) von der Mosel bis in die Eifel und den Hunsrück zeigen die Radler, wie viel Energie in ihren Beinen steckt. Als "kräftigender" Einstieg und gesellige Eröffnung des RTF-Wochenendes lockt am Freitag, 27. August, die Nudelparty. "Dies ist immer wieder ein beliebter Treffpunkt für Nachbar- und Gastvereine, ein regelrechtes Radfahrer-Meeting an der Mosel", bestätigt Weber. Und schon die Jüngsten im Club helfen tatkräftig mit.Der Verein zählt 57 Mitglieder im Alter von drei bis 80 Jahren, darunter ganze Familienverbände. Aktiv tätig sind 15 bis 20 Fahrer zwischen 16 und 67 Jahren. Seit zwei Jahren gibt es einen besonderen Familienbeitrag. "Dahinter steckt die Idee, durch die Einbindung der Eltern und ihrer Kinder für steten Nachwuchs im Verein zu sorgen", sagt Weber. Dass schon die Kleinsten Spaß am Radfahren haben, verraten der vierjährige Jonas, der sechsjährige Max, der neunjährige Moritz sowie die siebenjährige Jana. Jonas fährt schon ohne Stützräder. Darauf ist er total stolz. "Wenn wir groß sind, fahren wir natürlich auch Touren mit", versichern Jonas und Jana. Schon vor vielen Jahren traten Erdener Radsportfans kräftig in die Pedale - zunächst jeder für sich. "Was lag da näher, als sich zusammenzutun und dem Hobby einen Namen zu geben", berichtet Weber, der von den Fahrradbegeisterten immer wieder darauf angesprochen wurde, ob man nicht einen Verein gründen könnte. Am 25. September 1989 war es soweit: Herbert, Erni, Michael und Sylvia Weber, Wolfgang Faber sowie Peter und Michael Schwaab kamen in Webers Wohnzimmer zur Vereinsgründung des "Radsportclubs Erden" zusammen.Auch im Winter wird trainiert

Anfangs fuhren die Aktiven noch ohne spezielles Trikot.Bei der späteren Anschaffung von Trikots wurden die Radfahrer großzügig von einheimischen Betrieben unterstützt. "Die Vereinsfarben sind blau-rot-gelb, so fallen wir im Straßenverkehr gut auf", bemerken Vorsitzender Weber und sein Stellvertreter Faber. Von 1990 bis 1995 richtete der Verein mit großem Erfolg Bezirks-Pokalrennen aus. In dieser Zeit nahmen Vereinsaktive auch an nationalen und internationalen Radrennen teil. Neben dem RTF wurden in all den Jahren auch Permanent-Touren angeboten. Von März bis Oktober laufen vier Touren, die alle rund 80 Kilometer umfassen: Moselwein-Permanent I und II, Mosel-Eifel-Permanent und Mosel-Hunsrück-Permanent. Bei diesen Fahrten erhalten die Fahrer eine Startkarte mit Streckenplan. Als Nachweis, dass man die Strecke auch gefahren hat, gilt ein entsprechender Stempel. Auf Anfrage werden von April bis Oktober geführte Radwanderfahrten für Jedermann angeboten. Und auf die jährliche Familientour freuen sich große und kleine Mitglieder. Faber: "Dabei steht aber der Spaß am Radfahren im Vordergrund, da geht es nicht darum, Kilometer zu machen". Die Erdener radeln aber auch außerhalb. Im "Radsportbezirk Trier" findet jährlich eine Rennserie von sechs bis sieben Radrennen statt, an denen sie erfolgreich teilnehmen. Doch ohne intensives Training kein Erfolg. Auch im Winter halten sich die Radfahrer jeden Sonntagmorgen drei Stunden lang auf dem Mountainbike fit, damit sie in der folgenden Saison wieder kräftig in die Pedale treten können. "Im Frühjahr geht's zum Training auch schon mal nach Mallorca", erzählt Weber. Demnächst gibt es für Radfahrer in Erden ein neues Angebot. Nach der Saison wird in der Alten Schule eine Toiletten- und Duschanlage installiert. Der Radsportclub hilft tatkräftig mit beim Bau und übernimmt die Finanzierung.