Den Kontakt pflegen

Wie kommt mein Verein in die Zeitung? Diese Frage stellen sich viele Vereinsmitglieder. 25 Ehrenamtliche aus der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf suchten am Dienstagabend den direkten Draht zur TV-Redaktion. Sie erhielten viele Anregungen für ihre Arbeit.

Kröv. Der TV sucht das Gespräch mit Vereinsvertretern. Denn die Vereine sind wichtig, sie bewegen etwas in den Dörfern, und sie machen die Gemeinden lebendig. Und dieses ehrenamtliche Engagement soll auch in der Zeitung gewürdigt werden. Damian Schwickerath, stellvertretender TV-Chefredakteur, und Reporterchef Lars Ross standen daher am Dienstagabend im Hotel "Reichsschenke Zum Ritter Götz" in Kröv Vereinsvertretern aus der VG Kröv-Bausendorf Rede und Antwort.

Schwickerath und Ross ermunterten die Vereinsvertreter, mit der Redaktion "Klartext" zu reden, denn, so Schwickerath, "nichts ist so gut, dass es nicht noch besser gemacht werden kann." Besser machen sollte der TV aus Sicht von Hans-Willi Köberlein aus Bengel, Vorsitzender des Turngaus Mosel, dass Themen, die eine kreisweite Bedeutung haben, auch in den drei Ausgaben des TV auf Kreisebene - also in den Ausgaben Wittlich, Mosel und Hunsrück - erscheinen sollten. Der gleichen Meinung ist Peter Fröhlich vom Kreismusikverband. "Das Problem ist erkannt. Wir werden in Zukunft noch konsequenter darauf achten", versprach Schwickerath.

Einige der Vereinsvertreter kritisierten, dass gelegentlich Texte gekürzt erscheinen. Sie erfuhren, dass dies eine Folge des begrenzten Platzes ist, der einer Zeitung zur Verfügung steht. Damian Schwickerath und Lars Ross wiesen darauf hin, dass der TV auf die Mitarbeit der Vereine in Form von Texten und Fotos angewiesen sei. Ross: "Nehmen Sie die Pressearbeit ernst." Er kündigte an, dass der TV im kommenden Jahr den Vereinen Presse-Workshops anbieten werde. Dort werden unter anderem Grundregeln für das Verfassen von Presseartikeln erklärt - dass zum Beispiel die wichtigsten Fakten an den Anfang eines Textes gestellt werden sollten.

Schließlich gab Schwickerath den Vereinsvertretern mit auf den Weg: "Wenn es Probleme gibt, nicht ärgern - anrufen und mit uns darüber sprechen. Pflegen Sie den Kontakt, um ein partnerschaftliches Verhältnis aufzubauen."