1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Der dunkle Lord zieht in die Schulbibliothek um

Der dunkle Lord zieht in die Schulbibliothek um

Ein Beitrag zur Leseförderung: Die Stadtbücherei Wittlich verteilt 650 neu angeschaffte Bücher aus dem Bestand des Lesesommers an neun Wittlicher Schulen. Für nächstes Jahr plant die Stadtbücherei auch fremdsprachige Titel in den Lesesommer aufzunehmen.

Wittlich. Die aktuellen Ergebnisse der Pisa-Studie bescheinigen Deutschland einen Fortschritt in der Lesekompetenz. Annette Münzel von der Stadtbücherei weiß warum: Die Wittlicher Schüler hätten den Schnitt gehoben, scherzt sie bei der Übergabe von fünf Bücherkisten an das Cusanus-Gymnasium. Die Bibliothekarin spielt auf das Rekordergebnis des Lesesommers mit 1221 Teilnehmern an und rechnet vor: "In den vergangenen sechs Jahren wurden im Lesesommer mehr als 24 000 Bücher gelesen. Das macht wahrscheinlich zwischen 2,5 und drei Millionen Buchseiten. Da muss einem um die Lesekompetenz der Wittlicher Schüler nicht bange sein."
Der Lesesommer ist vorbei und Weihnachten steht vor der Tür. Zeit für die Stadtbücherei Geschenke zu verteilen. Wie das Cusanus Gymnasium am Mittwoch erhalten weitere acht Wittlicher Schulen insgesamt 650 Bücher aus dem Lesesommerbestand. Der Rest der 1800 neuen Bücher verbleibt bei der Stadtbücherei.
Die Schüler der Klasse 7c, die die Bücher für das Cusanus-Gymnasium in Empfang nehmen, freuen sich auf ihre Lieblingsbücher. Für Stella Hoegner ist das "Best friends, big love und Blümchentapete" von Jenny Smith.
Karina Lufts Lieblingsbuch aus dem Lesesommer ist der Thriller "Dein Blick so kalt" von Inge Löhnig. "Das Buch ist sehr spannend, weil darin ein Mädchen um ihr Überleben kämpft." Fabian Klas\' Lieblingstitel ist auch in der Kiste: "Dark Lord" von Jamie Thomson. "Den dunklen Lord liest man an einem Abend durch, weil man nicht aufhören kann", erzählt der 13-Jährige. Er redet wohlgemerkt von 270 Seiten.
Wie Leselust entfacht werden kann, demonstrieren drei Lese- scouts der Schule: Theresa Anneken, Regina Wisniewski, Helena Berg und ihre Lehrerin Michaela Schüssler-Schwab lesen nicht nur Passagen aus Büchern vor, sondern nutzen auch die Mittel Musik und darstellendes Spiel, um für sie zu werben.
Wie wichtig es ist, das Lesen zu fördern, unterstrich Schulleiter Wolfgang Mayer: "Lesen ist die Grundlage, um erfolgreich in der Schule zu sein." Für den nächsten Lesesommer plant die Stadtbücherei, auch fremdsprachige Bücher in den Sprachen Englisch, Russisch, Türkisch und Polnisch anzubieten. "Jede Sprache eröffnet einem Welten und jede Sprache hat ihren eigenen Wert in sich", begründet Annette Münzel, die damit auch Migranten stärken will.
Bürgermeister Joachim Rodenkirch lobte als Vorsitzender der Stiftung Stadt Wittlich die Organisation des Lesesommers durch die Stadtbücherei und dankte den 32 Ehrenamtlern, die in diesem Jahr die Interviews mit den Kindern zu den Büchern geführt haben. sys
Extra

Die Büchergeschenke - zum Großteil von der Stiftung Stadt Wittlich finanziert - gehen an folgende Schulen: Grundschule Friedrichstraße, Grundschule Meistermann, Grundschule Bombogen und Grundschule Wengerohr sowie die Liesertalschule, die Clara-Viebig-Realschule plus, die Kurfürst-Balduin Realschule plus sowie das Peter-Wust-Gymnasium und das Cusanus-Gymnasium. sysExtra

Den Lesesommer gibt es seit sechs Jahren in ganz Rheinland-Pfalz. Kinder und Jugendliche können sich während der Sommerferien in ihrer Bibliothek dafür anmelden. Die Stadtbücherei Wittlich und die Kreisergänzungsbücherei halten jedes Jahr etwa 1800 neue Bücher zur Ausleihe bereit. Bei der Rückgabe gibt es ein kurzes Gespräch über das Buch und anschließend einen Stempel in den Clubausweis. Wer mindestens drei Bücher gelesen hat, erhält eine Einladung zur großen Abschlussparty. Dort gibt es eine große Bühnenshow mit Verlosung und Urkundenausgabe. Außerdem erhalten die Klassen mit den meisten Teilnehmern am Lesesommer einen Preis. sys Infos zum Lesesommer unter www.lesesommer.de